Free Rasalhague Republic

Aus ClanGhostBearPortal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Free Rasalhague Republic
FreeRasalhagueRepublicLogo.jpg
Gründung: 13.03.3034
Auflösung:

Von der Geburt nach dem Fourth Succession War, über den Ronin War und der Clan Invasion hat die Free Rasalhague Republic nur wenige Zeiten des Friedes kennengelernt. Das hat nur dazu gedient, unsere Bürger zu stärken und uns gezeigt, wie wichtig ein starkes Militär ist.

Christian Mansdottir

Överbefalhavare of the Rasalhague KungsArme

26 March 3062

Geschichte und Herkunft

Die Ursprünge der Free Rasalhague Republic lassen sich auf das mythische Zeitalter zurückführen, war das Reisen zu den Sternen so neu war, das nur die abenteuerlustigsten oder verzweifeltesten Menschen dieses wagten. Nach dem zweiten Sowjet Bürgerkrieg wurde Skandinavien mit der doppelten Last belegt, zum einen Zahlungen zu leisten, den Sowjetischen Staat wieder aufzubauen und mit mehr als einer Million Flüchtigen umzugehen. Die demokratischen Staaten Schweden, Norwegen und Finnland nahmen es stoisch hin, die Zahlungen bis zur Mitte des 23.ten Jahrhunderts zu zahlen. Als die Abgabe endlich endete, entschieden viele Bürger, den Planeten zu verlassen und auf anderen Planeten zu siedeln, der weit von der Unterdrückung und Bürokratie Terras entfernt war. Innerhalb von 60 Jahren, haben die Skandinavier den stark bevölkerten Planeten Rasalhague, und seine acht Nachbarn, bevölkert.

Im späten 23.ten Jahrhundert, gründeten die Menschen in der Region das Rasalhague Consortium, ein Zusammenschluss der Regierungen, um die weitere Entwicklung der Welten zu überwachen. Das Consortium umfasste alle Valdherren oder World Lords und Mitglieder der mächtigen Familien. Der höchste Rang war ein gewählter Prime Minister. Als das Consortium in Kontakt mit den Nachbarstaaten trat, entwickelte es sich in die Principality of Rasalhague, die geführt wurde von einem Elected Prince.

Die Menschen von Rasalhague wurden bekannt für ihre Isolation, die sich mehr darum kümmerten, ihre Welten weiter zu entwickeln und dabei die Umwelt möglichst wenig zu schädigen. Trotz der politischen Neutralität Rasalhagues, schikanierte das Draconis Combine sie, griff sie an und schlussendlich eroberten sie die Principality im Jahr 2330.

Nachdem sie ins Combine als Rasalhague Military District eingegliedert wurden, veränderte sich die Region wenig. Obwohl die Führer des Combine Asiaten ermutigten, den neu gegründeten Distrikt zu bevölkern, wurde ihre Zahl nie größer als die skandinavische Mehrheit, noch konnten sie deren Gebräuche schwächen. Vor dem Fourth Succession War war die offizielle Sprache der Region Kuritan Japanese, aber der großteil sprach weiterhin Schwedisch. Seit den ersten Tagen der Kurita Herrschaft, versuchten Geheime Verbindungen Rebellionen ins Leben zu rufen, die alle scheiterten, da die einzelnen Gruppen sich nicht abstimmten.

Im Jahr 3029 lud das Lyran Commonwealth die führenden Köpfe der Rasalhague Resistance zu einem Meeting auf Tamar. Die Tamar Talks dauerten drei Wochen an und wo die Rebellen vom Tyr Regiment, einer Einheit aus Assault Mechs, die vom LCAF gestiftet und ausgebildet wurden, aber von Exilisten aus Rasalhague bemannt wurden, erfuhren. Die Einheit nutze den Namen der Untergrund Bewegung im Rasalhague Military District. Das geheime Regiment hat großen Eindruck auf Kirchbach hinterlassen, wo sie eine Revolte der Bürger unterstützte. Auf dem Treffen begannen die Führer der Resistance die Aufstände mit geplanten Angriffen der LCAF zu koordinieren. Archon Katrina Steiner unterzeichnete das Intention of the Free Rasalhague People, eine Dokument, dass die Tyr als offizielle Rasalhague Regierung im Exil anerkennt.

Währen des Fourth Succession War versorgen Mitglieder der Tyr das lyransiche Militär mit Details über das Terrain, Ziele und Positionen der Feinde. Sie unternahmen auch hunderte von Kommando Missionen tief hinter den feindlichen Linien, um die Logistik und Kommunikation der DCMS zu stören. Das Tyr Regiment spielte eine gleiche wichtige Rolle in den Kriegsanstrengungen des Commonwealths.

Revolte

Das Ende des Krieges brachte nicht, wie Tyr gehofft hatte, die Bildung eines freien Rasalhague. Zum einen haben die Lyraner nicht alle Welten erobert, die Tyr sich wünschte – inklusive Rasalhague. Tatsächlich glaubten viele Mitglieder der Tyr, dass die Lyraner kurz vorher die Eroberungen stoppten, um die Bildung des eigenen Staates zu verhindern.

Die verärgerten Tyr Mitglieder wurden noch wütender, als lyranische Systemverwalter auf den eroberten Welten ankamen. Unter dem Befehl von Duke Silvan Kelswa vom Tamar Pact übernahmen sie von den militärischen Verwaltern, ohne die Tyr, oder deren Anspruch zu herrschen, anerkannten. In ihrer Frustration und Wut verübten mehrere Extremisten der Tyr Anschläge auf Regierungsgebäude auf sieben Welten im Februar 3031 und verwundeten dabei einen Systemverwalter. Trotz Vorbehalte von Commonwealth Offiziellen, Duke Kelswa reagierte darauf, indem er befahl, die Anführer der Tyr zu verhaften, die sich zum größten Teil auf Tamar aufhielten. Dann befahl er Massenprozesse, in dem die Tyr Anführer verurteilt wurden, in einer Farce, die versuchte wie ein Lyran Gerichtsverfahren zu erscheinen.

Zu der Zeit, wo der Archon von den Prozessen erfuhr, waren die Verfahren schon vorbei. Die Tyr Anführer waren schon seit einer Woche zu Untätigkeiten in ihren Gefängnissen auf Tamar verurteilt, als die aggressive Politik der Tamar Pact Police Forces, die brutal die Demonstrationen und Aufstände auf den besetzten Welten unterdrückten. Der aufgebrachte Archon befreite die Tyr Anführer und wies öffentlich den Duke für sein Verhalten zurecht, da er seine Befugnisse überschritten hatte und entschuldigte sich bei der Tyr, mit der Hoffnung, wenigstens ein wenig Guten Willen zu erhalten.

Der Schaden, den Duke Silvan Kelswa angerichtet hat, konnte nicht ungeschehen gemacht werden, erkannte der Archon, dass die neu eroberten Welten niemals zustimmen werden, dem Commonwealth beizutreten. Das beste, was sie erreichen konnte, war weiter mit der Tyr zu verhandeln, dass sie mehr dem Commonwealth zugeneigt waren, als dem Draconis Combine.

Anmerkung des Editiors: Allerdings erkennt der Bericht von Precentor Riis nicht die Rolle von ComStar im Prozess eines unabhängigen Rasalhague, wovon er mit Sicherheit wusste. Als ein enger Verbündeter von Primus Myndo Waterly und den mächtigsten ComStar Offiziellen in der Region, Precentor Riis spielte mit nahezu sicherer Wahrscheinlichkeit eine Schlüsselrolle in den Vereinbarungen, wenn nicht sogar in den finalen Verhandlungen, die die Geburt des Staates ermöglichten.

Als sich das Draconis Combine erkannte, dass es gegen seine eigenen Bürger genau so kämpfte, wie gegen das Lyran Commonwealth im Fourth War, begannen die Führer Kuritas nach einer Lösung zu suchen, mit der Unabhängigkeitsbewegung Rasalhagues. Sie fanden eine und sie war Genial. Für die Unterstützung der Unabhängigkeit Rasalhagues, entfernte das Draconis Combine einen Dorn in seiner Seite, brachten das Lyran Commonwealth in Verlegenheit, weil es die meisten eroberten Welten wieder abgeben musste und schufen einen Pufferstaat zwischen dem Combine und den neu gefürchteten Lyranern.

Unabhängigkeit

Am 13.03.3034 erklärt Haakon Magnusson, ein politischer Führer der Tyr, erklärt die Gründung der Free Rasalhague Republic,weder bestätigt vom Draconis Combine noch dem Lyran Commonwealth, und erklärte sich zum Elected Prince. ComStar erkannte den neuen Staat sofort an und das Draconis Combine folgte am nächsten Tag.

Das House Kurita dazu bereit ist, so viele Systeme aufzugeben war ein Schock in der gesamten Inner Sphere und ließ die Steiner Regierung in einer schlechten Verhandlungsposition mit der Tyr. Die Archon fühlte sich gezwungen, die meisten der Rasalhague Systeme an die Free Rasalhague Republic zu übergeben, die die LCAF während des Fourth War erobert haben, was den schon wütenden Duke of Tamar noch mehr aufbrachte.

Der Rückzug der Combine Truppen aus dem vorherigen Rasalhague Military District ging nicht leicht von statten. Viele Combine Soldaten lehnten es ab, sich zurück zu ziehen, Aufgrund ihrer massiven Ablehnung der Vereinbahrung, Systeme an die Free Rasalhague Republic anzugeben. Andere verweigerten Städte mit Orientalen Wurzeln zu verlassen, da sie ein Gegenschlag der Skandinavier befürchteten, eine Gefahr, die Wirklichkeit wurde. Andere Einheitskommandeure waren der Meinung, dass zu viele Kurita Einheiten die Systeme verteidigt haben, als das man sie einfach so abgeben dürfte.

Als Reaktion auf diesen militärische Aufstand, der von Gunji-no-Kanrei Theodore Kurita als direkte Herausforderung seine zukünftige Führung des Draconis Combine ansah, erklärte er alle Einheiten, die nicht dem Befehl folgten, als Ronin, japanisch für Herrenlos. Mit der Erlaubnis von Prince Magnusson, führte er ein Einheit aus loyalen Regimentern zurück in die Republik, um die Ronin Einheiten zu bekämpfen.

Die Ronin Wars, wie sie später genannt wurden, waren eine Serie von kurzen, brutalen Gefechten zwischen den Ronin, die auf acht Regimenter anwuchsen, und den Verbündeten Käften der Rasalhague KungsArme (The Royal Rasalhague Army) und den DCMS Einheiten, die von Warlord Theodore Kurita geführt wurden. Die KungsArme, nur ein paar Wochen alt, erlebten ihre Feuertaufe bei der Verteidigung ihrer Heimatwelten und Städte gegen die Ronin Einheiten, wovon viele Erfahren und gut ausgebildet waren. Die KungsArme kämpfte besser als erwartet, zum Teil durch die Unterstützung von den Combine und Lyran Offizieren, die in der Republic anwesend waren, um beim Aufbau des Militärs zu unterstützen. In vielen Fällen übernahmen diese Offiziere das Kommando über Rasalhague Einheiten in einem Ausschlaggebenden Moment im Kampf gegen die Ronin.

Noch brutaler waren die Kämpfe zwischen den loyalen Einheiten zu Warlord Theodore und den Ronin, wovon die meisten loyal zu General Marcus Kurita (verbannt von Luthien für einen fehlgeschlagenen Putschversuch) und Warlord Ivan Sorenson vom Rasalhague Military District, der am Anfang des Aufstandes der Ronin Einheiten ermordet wurden.

Der Ronin War führte zu einem tief sitzenden Hass der FRR Bürgern auf Söldnern. Aufgrund schlecht verhandelter Verträge, verweigerten einige Söldner sich an den Kämpfen zu beteiligen, da die Bedingungen ihrer Verträge bereits erfüllt seien. Obwohl die Söldner meistens im Recht waren, sahen es die Menschen ganz anders. Ironischer Weise musste die FRR später noch viel mehr Söldner anheuern, einige stellte hohe Forderungen an die Regierung, um die wachsenden Aktivitäten von Piraten an der Grenze zur Periphery zu bekämpfen.

Der Ronin War endete mit dem Rückzug des letzten DCMS Regiment über die Grenze in den neue Alshain Military District im Dezember 3035. Zum ersten mal in der kurzen Zeit seit dem bestehen der Nation, herrschte Frieden in der Free Rasalhague Republic. Prince Magnusson wandte sich von den militärischen zu den politischen Problemen. Zum größten Teil auf der vorherigen Principality of Rasalhague basierend, hat die FRR Regierung hat ein starkes demokratische Element, was von der Skandinavischen Mehrheit begrüßt wurde, nach Jahrhunderten, wo andere ihr Schicksal bestimmt haben.

Viele Bürger hatten noch immer eine Abneigung gegen alles und jeden, der einen orientalen Hintergrund hat, was in eine Serie von Aufständen und Lynchjustiz gipfelte. Am Ende konnte die Regierung die Gemüter beruhigen und wird heute kaum noch erwähnt.

3044, Prince Magnusson ersuchte um eine weitere Amtszeit, die im gewährt wurde. Er hatte es gemeistert, einen Kurs der Mitte, zwischen House Steiner und House Kurita zu etablieren, was der KungsArme erlaubte immer stärker zu werden.

Die KungsArme war kürzlich mehr aktiv. Piraten entlang an der Grenze zur Periphery, schon immer störend, haben dramatisch zugenommen in den letzten fünf Jahren, was zur Anheuerung weiterer Söldner durch die Regierung führte, um den Teil der Grenze zu schützen.

Regierung

Die Struktur der Regierung der Free Rasalhague Republic ist die gleiche wie in der Principality of Rasalhague des 23.ten Jahrhunderts. Politische Macht lose aufgeteilt zwischen dem Elected Prince (der Riksforestandare) und dem Parlament (Der Riksdag) und den Herrschern über die einzelnen Welten Varldherren). Die Bürger wählen alle vier Jahre lokale Politiker und Vertreter für den Riksdag alle 10.

Der Riksforestandare

Um Elected Prince zu werden, muss ein Mitglied des Riksdag die Unterstützung von dreiviertel der anderen Mitglieder haben. Obwohl die Bürger den Elected Prince nicht wählen können, gibt es zwei Wochen vor der Abstimmung im Riksdag eine nicht bindende Abstimmung über die Kandidaten.

Die Amtszeit des Elected Prince beträgt 10 Jahre und ist für eine Person auf zwei Amtszeiten begrenzt. Der Riksforestandare ist der Politische Führer der Free Rasalhague Republic, der Oberbefehlshaber der KungsArme und der Kanzler des Riksbank – das Finanzinstitut der Regierung. Der KungsPalace ist das Zuhause des Elected Prince, wenn er in der Hauptstadt Revkjavik auf Rasalhague sich befindet. Der Elected Prince hat auch die Möglichkeit mehrere weitere Häuser zu nutzen, das schönste ist der Landsitz bei Molnlycke.

Der Elected Prince hat einen Beraterstab, ihn zu unterstützen. Die Mitglieder diess Royal Cabinet sind die Führer der wichtigsten Bereiche der Regierung, obwohl der aktuelle Prince beliebt, engen Freunden an den Kabinettssitzungen teilzunehmen. Prince Magnusson nimmt für sich in Anspruch, direkt von den Norwegischen Königen abzustammen, genau so wie von den Führern der alten Principality. Er spielt darauf häufig an, besonders wenn er unter Druck steht, ein Gesetz durch den Riksdag zu bringen. Dieses hat zu der Sorge geführt, er könnte versuchen, mehr als zwei Amtszeiten für sich in Anspruch zu nehmen und seinen Titel zu einem vererbbaren Titel zu machen.

Adel

Die Free Rasalhague Republic hat ein Adelssystem, das einzigartig unter denen der Inner Sphere ist. Das System der Varldherre (Führer eines Systems) und Hertigs (Herzog) bezieht sich auf eine Position anstelle eines Adeltitel. Der Riksdag und andere wählen einige Hertigs direkt. Diese können ihre Position so leicht verlieren, wie sie sie bekommen haben.

Varldherre sind bestellte Führer eines Systems. Jeder Varldherre hat andere Bedingungen für seine Amt, was von den planetaren Regierung festgelegt wird. Hertigs sind Männer und Frauen die das Vertrauen und Respekt der Bürger gewonnen haben. Die meisten Hertigs haben keine speziellen Verpflichtungen zu erfüllen, aber es wird von Ihnen erwartet, den Varldherre in politischen Fragen zu beraten und an Beratungen des Riksdag teilzunehmen.

Der Riksdag

Das Rasalhague Parlament ist zusammengesetzt aus vier Bereichen. Obwohl nur der Erste und Zweite Bereich die Macht haben, Gesetze einzubringen, stimmen alle vier darüber ab. Damit ein Gesetzesentwurf zu einem Gesetz wird, müssen drei der vier Bereiche diesem zustimmen und dann muss der Elected Prince diesen Unterschreiben. Der Riksdag kann ein prinzliches Veto aufheben, wenn alle vier Bereiche zustimmen.

Der Erste Bereich ist zusammengesetzt aus den Varldherre und Hertigs des Reiches. Der Direktor des Ersten Bereiches ist der Landtmarskalk oder auch Marshal of the Lands. Der Landtmarskalk legt die Agenda des Riksdag fest, eine hohe Verantwortung. Die Position wird als die zweitwichtigste im Staate gesehen, nach dem Elected Prince.

Der Zweite Bereich ist zusammengesetzt aus den Repräsentanten der FRR Systeme. Jedes System sendet fünf Repräsentative zum Zweiten Bereich, was dem populären Namen People’s Parlament weiteren Aufschwung gibt.

Der Dritte Bereich wird zusammengesetzt aus den führenden Klerikern der großen Religionen der FRR. Wenn es zu einer Abstimmung über wichtige politische oder finanzielle Gesetzesentwürfe kommt, tendiert der Dritte Bereich dazu, der Abstimmung des People’s Parlemant zu folgen. Auf der anderen Seite glauben die Mitglieder des Dritten Bereiches daran, dass der Bereich der moralischen, spirituellen und sozialen Fragen ihre Domain ist und dieses inspiriert häufig den Ersten und Zweiten Bereich in ihrer Meinung.

Der Vierte Bereich ist aus den wichtigsten Wirtschaftsbossen zusammengesetzt. Dazu gehören alle Firmen, deren Nettowert 100 Millionen R-Bills übersteigt oder wer mehr als 10.000 Hektar Land besitzt wird eingeladen und wird ein Mitglied des Vierten Bereiches.

Die vier Bereiche des Riksdag treffen sich in der riesigen dun festlichen Palace Hall. Sitzungen im Riksdag beginnen normalerweise am 01. Januar und enden am 01. Juli, obwohl in Krisen gab es diverse Notsitzungen.

Zusätzlich zum Riksdag gibt es noch Provincial Riksdag auf Skandia, Radstadt und Rasalhague.

Politische Anpassungen

Prince Magnusson ist ein gewandter Politiker, der darauf achtete, keine Interessengemeinschaft zu verärgern. Unter seinen stärksten Anängern gehören die Menschen, die an seiner Seite in der Tyr Rebellion gekämpft haben, sei es in den Rebellionen vor dem Fourth Succession War oder in dem Ronin War. Einer dieser Menschen ist Tor Miraborg. Die beiden trafen sich in einem Combine Gefängnis, wo sie einsaßen, weil sie im Jahr 3022 Aufstände angestachelt hatten. Nach ihrer Freilassung, arbeiten die beiden zusammen und wurden Schlüsselmitglieder der Tyr. Als Magnusson nach der Unabhängigkeit von Rasalhague angelte, kontaktierte er Miraborg, der begann Unterstützung für ihn aufzubauen. Nach der Bildung der Republic ernannte der Dankbare Prince Miraborg zum Militärischen Kommandeur der Province Radstadt. Zu der Zeit war er auch der gewählte Varldherre seiner Heimatwelt Gunzburg. Varldherre Miraborg ist weiterhin einer der treusten Anhänger des Prince und ein Herrscher, der mit harter Hand über seine Welt regiert.

Unabhängig davon, dass er versucht die Unterstützung von allen Seiten zu erhalten, ist Bemerkenswert an der Regierung von Prince Magnusson, dass Tyr Mitglieder von den Welten fehlen, die während des Fourth Succession War vom Lyran Commonwealth erobert wurden. Ob dieses Zufall oder eine beabsichtigte Zurechtweisung ist, ist nicht bekannt.

Die, die die Opposition gegen Prince Magnusson bilden, haben die kleine Motsatt Stalining Parti, oder kurz Motpart, gegründet. Die Partei gesteht aus Mitgliedern des Riksdag, die entweder Grundsätzlich gegen den Prince sind oder ehemalige Tyr Mitglieder aus der Lyran Hälfte.

Der Führer der Motpart ist General Christian Mansdottir ein hoher Offizier der KungsArme und der Landtmarskalk des Riksdag. Geboren und aufgewachsen im Lyran Commonwealth, Christian Mansdottir war ein LCAF Offizier der forderte, und das Kommando auch bekam, das neu gegründete Tyr Regiment zu Kommandieren. Das Ansehen, das Kommando erhalten zu haben, verbunden mit seinen Führungsqualitäten haben ihn zu einem klaren Wahl zum Kopf des neuen Rasalhague Staates gemacht, aber dann kam Haakon Magnussons überraschender Friedensvertrag mit dem Draconis Combine.

Prince Magnusson kann nicht einfach Christian Mansdottir’s Fähigkeiten und Beliebtheit ignorieren, und so berief er ihn zum Kommandeur der KungsArme. Der Riksdag ernannte ihn zum Landtmarskalk im Jahr 3042, einen Posten, den er noch hält.

Christian Mansdottir und die Motpart sind argwöhnisch gegenüber den Motiven des Draconis Combine für die Hilfe, das Rasalhague seine Unabhängigkeit erreicht. Sie fürchten, dass die Kuritas irgendwann zurück kommen werden und die verlorenen Systeme wieder beanspruchen, so dass die Motpart versucht, engere Verbindungen zum Federated Commonwealth aufzubauen, auch mit dem Risiko, das Combine zu provozieren. Für General Mansdottir und seinen Anhängern ist das Federated Commonwealth der einzige Garant für die Unabhängigkeit Rasalhagues.

Mitglieder der Motpart raten zu einer stärkeren militärischen Verteidigung gegen das Draconis Combine, während der Elected Prince sehr vorsichtig darin ist, die KungsArme zu vergrößern, um House Kurita nicht vor den Kopf zu stoßen.

Politische Organisation

Die Free Rasalhague Republic ist zusammengesetzt aus den drei Provinzen Skandia, Radstadt und Rasalhague. Das politische Klima ist innerhalb der Provinzen sehr unterschiedlich. Währen des Ronin War waren viele Systeme unter der Kontrolle eines militärischen Gouverneurs. Die meisten der militärischen Gouverneure sind inzwischen schon lange zurückgetreten, aber ein paar wenige halten noch ihre Position und halten die zivile Regierung klein. Andere waren militärische Gouverneure während des Krieges und sind nun Varldherre geworden.

Politische Ziele

Weil die FRR zwischen zwei der großen Häuser eingeklemmt ist und kein Zuneigung für eines der beiden hat, ist der Elected Prince sich sehr bewusst, dass politische Aktionen in die Richtung eines Hauses die Missgunst des anderen heraufbeschwören kann. Das macht es extrem wichtig für den Prince gegenüber House Steiner und House Kurita eine ausgeglichene Politik zu betreiben um die politische Neutralität zu erhalten, die schon seine Vorgänger in der ursprünglichen Principality bewart haben.

Mitglieder der Motpart stellen sich vehement gegen diese Politik. Sie glauben, die mächtigen Nachbarn zu besänftigen widerspricht dem einzigen Weg, die Unabhängigkeit der Free Rasalhague Republic zu erhalten: Das Milität zu stärken und eine Alliance mit dem Federated Commonwealth anzustreben, deren Staat, wo die Gesellschaft und die Regierung ihrer eigenen ähneln.

Rasalhague KungsArme (Royal Rasalhague Army)

Die Royal Rasalhague Army besteht aus fast 150 BattleMech, Panzer, und Infanterie Regimenter. Die KungsArme hat auch den Befehl über 62 Militia Regimenter und fünf Söldner Mech Einheiten.

Struktur

Die KungsArme besteht aus 12 Bereichen, die denen der Lyran Commonwealth Armed Forces entsprechen. Es sind die Kommandostab, Administration, Medizinischer Bereich, Soldaten Ombudsmann, Söldner Verbindungen, Reservisten Bereitschaftsbereich, Strategie und Taktik, Geheimdienst, Transport, Quartiermeister, Recht und militärische Bildung.

Das Hauptquartier der Rasalhague KungsArme ist in der Citadel, ein großer militärischer Komplex, der während der alten Principality gebaut wurde und während der Herrschaft des Draconis Combine erweitert wurde. Regionale Hauptquartiere sind auf Skandia und Radstadt.

General Christian Mansdottir ist der Chief.of.Staff des Kommandostabes. Der General hat technisch gesehen die Aufgabe, den Prince zu unterstützen, der der Överbefalhavare, oder Commander-in-Chief, ist, allerdings nimmt der Prince keine aktive Rolle beim Militär ein.

Die direkten Stellvertreter des General sind Generalmajor Margrethe Minuit, Kommandeur der RRA Einheiten in der Province Skandia und General Gustaf Mannerheim, Kommandeur der RRA Einheiten in der Province Radstadt.

Ränge (und ihre englischen Entsprechungen)

Piloten der Mechs werden Kavellrists genannt, ein altes schwedisches Wort für Kavallerie Soldaten. Das schwedische Wort für Regiment ist Regimente, Battalion ist Bataljon und Kompanie ist Besattning.

Aufbau

Die KungsArme hat im Moment 15 BattleMech Regimenter im Einsatz. Die Gunzberg Eagles sind das einzige Assault BattleMech Regiment. Die Drakons sind die Heavy Mech Regimenter, die Freemen sind die Medium, die Hussars sind die Light, aber fähigen Regimenter und die Kavalleri sind primär ausgelegt auf Kundschaften und Mobilität.

Die KungsArme hat Handelsabkommen mit Mech Herstellern im Draconis Combine und Lyran Commonwealth. Daraus ergibt sich, dass die Rasalhague BattleMech Regimenter Maschinen enthält, die in beiden Staaten verbreitet sind, ergänzt wird das ganze durch ein paar BattleMechs, die von ComStar geliehen wurden. Der Anblick einen Kurita Dragon, der zusammen mit einem Lyran ZEU-6S Zeus kämpft, oder ein Kurita Panther, der den Vorstoß eines Lyran Commando deckt mag für Außenstehende ein ungewohnt sein, aber normal in der KungsArme.

Es gibt 32 Panzer Regimenter, meistens zusammengesetzt aus Hunters und Manticores, aber auch viele Demolishers, Schreck PPC Carriers und Behemoths von Aldis Industries auf Terra. Während dem ersten Jahr der Republic kontaktierte General Mansdottir Vertreter von Aldis um eine größere Anzahl an Panzern zu kaufen. Als Reaktion bot Aldis der FRR an, mehrere ihrer besten Panzer günstig zu verkaufen und Techniker zu schicken, diese zu warten. Der Abschluss gab der KungsArme eine der besten Ausstattung der Inner Sphere und bot Aldis eine Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit ihrer neusten Panzer zu analysieren, also diese ihre Feuertaufe in dem Ronin War erhielten.

Die KungsArme hat 97 Infanterie Regimenter, mehr als die Hälfte sind motorisiert, wobei Hovercraft den größten Teil der Truppentransporter ausmachen. Das Training der Infanterie Regimenter ist behindert und gefördert durch den Nationalismus der Republic. So langsam bildet sich Stolz in der nordischen Mehrheit, allerdings sorgen die daraus resultierenden Vorurteile dafür, dass befähigte Soldaten in den unteren Rängen fest hängen, da sie für die höheren Ränge orientalischer Herkunft sein mussten.

Es gibt noch 62 Militia Regimenter in der KungsArme. Das Training eines Militia Regiments ist offensichtlich schlechter, wahrscheinlich weil die KungsArme noch so jung ist und sich erstmal auf die Fronteinheiten konzentriert.

Leistungsfähigkeit

Wenn man die kurze Zeit des Bestehens der KungsArme berücksichtigt, zeigt sie beachtliche Leistungen im Feld. Während des kurzes Bestehens der KungsArme hat sie sich abtrünnigen DCMS Einheiten und unzähligen Angriffen von Piraten entlang der Grenze zur Periphery stellen müssen.

Nach einer knappen Woche und nur ein paar Regimenter stark, war die KungsArme offensichtlich im Nachteil gegen die abtrünnigen Ronin Einheiten der DCMS. Inzwischen sind die Rasalhague Einheiten Stolz auf ihre Leistungen, wie in dem Battle for Predlitz, wo die Bravo Kompanie, Second Battalion des Tyr Regiment zwei Ronin Kompanien der 8th Rasalhague Regulars besiegten. In einem anderen Kampf hielt die Charlie Kompanie, 3rd Battalion der 1st Kavalleri gegen ein kombiniertes Battalion aus Ronin Panzer und Infanterie außerhalb der Stadt Thessal auf Goito. Die KungsArme hatte auch Hilfe von militärischen Beratern des Combine, wo viele das Kommando übernahmen und die Rasalhague Einheiten in der Höhe Kampfes führten.

Während des Rückzuges von Lyan Truppen von eroberten Rasalhague Welten, mehrere kleine Konflikte brachen zwischen den beiden emotionalen Vertretern beider Militärs aus. Der ernsteste war der Konflikt zwischen Captain Schmelling’s Kompanie der 8th Donegal Guards und der Bravo Kompanie, Second Battalion des 1st Drakons Mech Regiment.

Es waren die Kämpfe gegen die Periphery Piraten, die die größte Erfahrung für die KungsArme gebracht haben. Seit der Gründung griffen Piraten die Rasalhague Welten an, die sie als einfache Ziele sahen. Am Anfang war die KungsArme nicht in der Lage, wichtige Städte und Industrieanlagen zu verteidigen und mussten sich auf Söldner verlassen, die Piraten zu jagen und zu bestrafen. Als die Arme weiter wuchs, wuchs auch die Fähigkeit, sich gegen Piraten Angriffe zu verteidigen. Die Mech Regimenter im speziellen, haben sich angepasst und Taktiken gegen die bevorzugten Taktiken des Periphery Abschaums entwickelt. In Einsätzen kleiner Einheiten, wie Kompanien oder kleiner, ist die KungsArme absolut vergleichbar mit denen andere Inner Sphere Militärs.

Die Fähigkeiten der RAA in Multi-Regiment Einsätzen sind nicht sehr ausgebildet. Ausnahme bilden die, die im Tyr Regiment im Fourth Succession War gekämpft haben, so das wenige im Rasalhague Militär entsprechende Erfahrung haben. General Christian Mansdottir arbeitet daran, Abhilfe für die Situation zu finden, in dem er unzählige militärische Manöver abhält, die größte gegen den Precentor Martial und den Com Guards.

Das größte Problem der KungsArme ist die negative Einstellung, und damit auch entsprechend schlechten Umgang, mit Söldnern, die in ihren Diensten stehen. Um der Bedrohung durch die Ronin Einheiten direkt nach der Gründug der FRR begegnen zu können, Prince Magnusson wusste, dass er Söldner anheuern musste, um seine militärische Kapazität erhöhen zu können. Die Erfahrung von General Mansdottir ignorierend, verhandelte er die Verträge selbst. Unter Druck, durch die schlechte militärische Situation und den Bedarf, die finanziellen Mittel seines neues Reiches zu erhalten, heuerte er so viele Söldner wie möglich an, für die kürzeste mögliche Vertragslaufzeit an.

Das Ergebnis waren Verträge, die nicht die Standard Klauseln für Notfallaktionen enthielten, die die Söldner dazu verpflichten, in falle eines Notfalls ihrem Auftraggeber zur Seite zu stehen, selbst wenn andere Vertragsklausen erfüllt wurden. Das führte dazu, dass die KungsArme in einigen kritischen Kämpfen auf einmal fast ohne Truppen da stand und die Söldner , die gerade ihren Aufgaben aus dem Vertrag nachkamen, dazu aufforderte sie zu unterstützen., was diese ablehnten, mit dem Verweis auf ihren Vertrag.

Vinson's Vigilantes, als ein Beispiel, lehnten es ab, den 1st Kavalleri zu Unterstützung zu kommen, da im Vertrag vereinbart war, dass sie keine Verpflichtung zum kämpfen haben, nachdem auf Radstadt der Frieden erklärt wurde, was wenige tage vorher geschehen ist. Dieser Vorfall schuf ein Hass auf Söldner unter den Rasalhagier, auch als das ComStar Review Board später den Vigilantes von jedem Fehlverhalten freisprachen. Unabhängig vom Mistrauen war die FRR dazu gezwungen, Söldner anzuheuern, um ihre Grenze zur Periphery gegen Piratenangriffe zu verteidigen. Einige der mehr skrupellosen Söldner forderte, und bekamen, riesige Verträge mit der verzweifelten Republic Regierung, was den Hass gegen Söldner nur verstärkte.

Wegen diesen und anderen Vorfällen, die FRR nehmen ein wenig Rache, indem sie das Leben der Söldner so schwer wie möglich machen. Alle Söldner sind beschränkt auf kleine militärische Bereiche, die Reservate genannt werden, die sie nicht verlassen dürfen, ohne einen Stapel an Papieren und Pässen. Allerdings beschützt dieses die Söldner von Gegnern in der Bevölkerung, erlaubt es der Regierung die Söldner dazu zu zwingen, Versorgungsgüter zu exorbitanten Preisen zu kaufen.

Verteidigungsindustrie

Als die FRR gegründet wurde, erbte sie die New Oslo BattleMech Einrichtung von Gorton, Kingsley und Thorpe Enterprises. Die Fabriken sind erweitert worden, um Archer und Panther Mechs zu produzieren. Es wird erwartet, das die zweite GKT BattleMech Fabrik, die sich auf Rasalhague in Bau befindet, 3051 genutzt werden kann.

Benson and Bjorn, der zweit größte Waffenproduzent der Republic, befindet sich auf Spittal. Seine Produktionslinie wurde erweitert um Handwaffen und gepanzerte Fahrzeuge, unter anderen den Axel (schwedisch für Axt) Marks I und II. Dieses sind Versionen mit Verbrennungsmotor des nicht wirklich geheimen Designs der Rommel und Patton des Lyran Commonwealth.

Ökonomie

Obwohl Prince Magnusson die Beziehungen zu den Söldnern verpfuscht hat, hat er sich sehr gewitzt verhalten, beim Umgang mit der Wirtschaft. Er hat intensive Kontrollen des Staates über die Wirtschaft eingeführt, und der Prince hat innovative Wege gefunden, die Produktion zu erhöhen. Er gab den Arbeitern besser Arbeitsbedingungen und Gehälter, verbunden mit harten Strafen für die, die nicht den neuen Weg beschritten. Um das Management zu befriedigen, machte er viele Position erblich, zusätzlich gewährte er den Top Managern Sitze im Riksdag.

Großindustrie

Metals of the Earth ist ein reisiges Konglomerat an Bergbau, Chemie und Kunstfaser Industrie, die auf dem Planeten Nox beheimatet sind. MOE hat sich gut an die neue Regierung der Republic angepasst. Obwohl die Hälfte der Produktion noch immer ins Combine geliefert wird, entsprechend der Vereinbarungen beider Reiche, wird die andere Hälfte genutzt, den langen Weg zu gehen, die Schäden des Krieges zu reparieren.

Der Versuch, die Hauptfabrik von Amau Electronics auf Silvaton in einen Hersteller für militärische Elektronik umzuwandeln und dabei noch preisgünstige Produkte für den Konsumermarkt herzustellen, ist weniger Erfolgreich.

Unter der Kontrolle des Combine, Swedenborg Heavy Industries, ein Hersteller von großen Industrierobotern, war das Unternehmen immer im Minus und hatte fast immer Probleme mit den Gewerkschaften. Unter der Kontrolle der FRR, haben die Fabriken ihre Produktion fast verdreifacht. Berichte, dass die Firma in den militärischen Bereich einsteigen will und Mechs und AeroSpace Fabriken auf Kirbach aufbauen will, sind noch immer unbestätigt.

Handelsbeziehungen

Die Politik der Ausgeglichenheit ist die Bezeichnung von Prince Magnusson für die ökonomischen Beziehungen mit dem Draconis Combine und dem Lyran Commonwealth. Immer beachtend, keine Produkte einer der beiden Nachbarstaaten zu bevorzugen, hat der Prince angewiesen, das die Verhältnisse der Im- und Exporte mit dem Commonwealth und dem Combine genau gleich sind. Die Anzahl der Händler von beiden Reichen werden strikt kontrolliert, um sicherzustellen, dass keine Seite einen Vorteil hat. Jede Tonne Nahrungsmittel, jeder Kran oder Holoset, das von einem der beiden Nachbarn Importiert wird, verpflichtet die FRR etwas vom gleichen Wert vom anderen Staat zu kaufen. Obwohl dieses in der Theorie sinnvoll erscheint, ist es ein Alptraum in der Praxis. Nur die Importe vom Commonwealth und dem Combine zu registrieren, übersteigt die Kapazitäten der FRR Verwaltung.

Der Altraum des Bürokratismus ist ein Grund, warum die Regierung begonnen hat, Handel mit anderen Staaten zu betreiben. Tatsächlich war der Handel mit der Free Worlds League und den Federated Suns lebhaft über die Jahre. Handel mit den Federated Suns mag in der Zukunft komplizierter werden, da sich das Reich immer mehr mit dem Lyran Commonwealth verbindet.

Kultur

Schwedisch ist die offizielle Sprache der Regierung der Free Rasalhague Republic und den meisten Universitäten. Mit einer kleinen Minderheit von nur etwa 15 Prozent die die Sprache fließend beherrschen ist Schwedisch nicht die Sprache des Alltags.

In der Straße und Geschäften der die FRR ist Swedenese die am häufigsten gehörte Sprache. Eine Mischung aus Schwedisch und Standard Kurita Japanisch, hat sich Swedenese langsam entwickelt seit Haus Kurita die Kontrolle über die alte Principality erlangte. Obwohl schwer zu lernen, weil es eine gute Kenntnis der beiden übergeordneten Sprachen erfordert, ist es unglaublich reich und hat eine beachtliche Zahl von Literatur hervorgebracht.

Die lutherische Kirche-Radstadt-Synad ist die Staatsreligion der FRR, aber nur ein Drittel der Menschen sind aktive Mitglieder. Andere christlichen Religionen, Hinduismus, Islam und Buddhismus haben eine erhebliche Zahl von Anhängern. Die Republic ist auch das Zuhause von kleineren Sekten, einschließlich der One Star Faith und einen wachsenden Neugier als Modern Norse, die versucht, die Überzeugungen und Gewohnheiten Skandinaviens alten polytheistischen Religion zu modernisieren.

Während der eklatante Rassismus verschwunden ist, ist eine subtile Voreingenommenheit gegenüber Personen oder allem Orientalischen noch vorhanden. Prince Magnusson und General Mansdottir haben sich energisch dem Kampf gegen den Rassismus verschrieben, aber Menschen mit orientalischem Erbe erreichen selten Positionen von Bedeutung.

Fazit

Das Hauptziel der Free Rasalhague Republic ist es zu überleben und zu wachsen bis zu dem Punkt, wo seine Nachbarn es nicht mehr als ein militärisches Ziel betrachten. Auch Politik der Ausgeglichenheit ist wahrscheinlich ein großer Stolperstein zu diesem Ziel, aber es ist unwahrscheinlich, dass sich die Politik ändern wird, solange Prince an der Macht ist.

Einige Motpart-Mitglieder möchten Magnusson des Amtes entheben, bevor er in 3054 zurücktreten muss, aber ihre Zahl ist klein. Wenn diese Saat der Unzufriedenheit aufgehen sollte, könnte es zu einem Bürgerkrieg kommen, den die FRR wohl nicht überleben würde.

Ergänzung - 3050 bis heute

Ankunft der Clans

Mehr als ein Jahrzehnt des Friedens folgte, genug Zeit für den Elected Prince die Republic zu ordnen. Er delegierte den Befehl über die KungsArme an General Christian Mansdottir, so dass er sich auf die Politik konzentrieren konnte. Er weigerte sich, das Militär erheblich stärken, wohl aus Angst, dies würde die Nachbarstaaten Ärgern. Dies erwies sich als ein schwerwiegender Fehler, als im März 3050 Clan Wolf und Clan Ghost Bear verschiedenen Welten der Republic an der Grenze zur Periphery angriffen. Erheblich übertroffen und zahlenmäßig überlegen, konnten die tapferen Truppen der KungsArme wenig tun, um die marodierenden Clans zu stoppen, und Welt nach Welt fiel ihnen zu, genau wie die Hauptwelt Rasalhague.

Die Eroberung von Rasalhague zwang den Elected Prince, mit dem einzigen AeroSpace Wing der 1st Drakons zu fliehen, um Schutz zu finden. Mansdottir blieb auf dem Planeten, um die Verteidigung zu koordinieren. Mit dem Verlust des Planeten war der General gezwungen, in den Untergrund zu gehen. Er wurde von Wolf Truppen ein knappes Jahr später gefangen genommen, aber Mansdottir's Vertreter, General Nels Rasmussen, übernahm das Kommando über die Guerilla, fast ohne Verzögerung.

Clan Wolf Truppen trafen erneut auf die 1st Drakons auf Radstadt, was den Verlust des Systems nach sich zog. Der Elected Prince und seine Begleiter sprangen in das System nur um zu entdecken, dass Clan WarShips dort warteten. Die Drakons begannen schnell mit dem Angriff, und erkauften damit Zeit für Magnusson zum Aufladen von seines JumpShip und um dann zu entkommen. Kapten Tyra Miraborg, Tochter des berühmten Kriegsheld Tor Miraborg, führte den finalen Angriff. Ihr Shilone wurde schwer beschädigt, so das Miraborg ihn in die Brücke des WarShips, wo später bekannt wurde, dass der ilKhan der Clans an Board war. Mit seinem Tod, unterbrachen die Clans ihre Invasion, um einen neuen Anführer zu wählen. Die letzte Handlung einer tapferen Frau brachte ein Jahr Aufschub für ihr Volk.

Zeit zum Luftholen

In diesem Jahr trafen sich alle Inner Sphere Führer auf Outreach mit der Wolfs Dragoons Söldnereinheit. Dort erfuhren sie, dass die Dragoons vor langer Zeit von den Clans gekommen sind, aber jetzt bereit waren, der Inner Sphere zu helfen, sie zu bekämpfen. Ihre Ausbildung nahm einen großen Teil des Jahres ein.

Im November 3051, erneuerten die Wölfe ihre Offensive. Der Ghost Bear kehrte einen Monat später zurück, und das Schlachten begann von vorne. Im Januar des folgenden Jahres erhielt Magnusson verheerende Nachrichten: sein einziger Sohn, Ragnar, wurde bei der Verteidigung von Satalic durch die Wölfe gefangen genommen. Der Bericht schüttelte die Republic durch und für einige Zeit verloren die Menschen jegliche Hoffnung.

Zur gleichen Zeit trafen auch Berichte ein, dass die Wölfe General Mansdottir das Amt des Gouverneurs aller eroberten Welten angeboten haben, aus Dank, dass er geholfen hat, diese zu befrieden. Mansdottir lehnte ab und wurde inhaftiert. Trotz des Hasses, den Magnusson Söldnern gegenüber empfindet, meldete sich die Spezialeinheit der Wolfs Dragoons, das Seventh Kommando, freiwillig, ihre Kenntnisse der Clan zu nutzen, um ihn zu befreien. Die Dragons landeten mit ihren DropShips hinter die Linien des Clan Wolf auf Rasalhague und schleuste mehrere Kestrel VTOLs und Elementals aus. Sie überwältigten die Elemental Wachen von Mansdottir und schmuggelten ihn von der Welt. Der General übernahm schnell wieder den Befehl über seine, die unter schmerzlichen Druck standen, trotz der neuen Kenntnissen, die ihnen von den Dragons gelehrt wurden.

Beitritt von ComStar

Im Februar 3052, Primus Myndo Waterly von ComStar näherte sich dem Elected Prince und dem General mit einem Vorschlag. Der Precentor Martial plant einen Proxy-Kampf mit allen Clans um Terra und wollte einen Rassalhague Planeten als Schlachtfeld nutzen, einer ruhige, landwirtschaftliche Welt namens Tukayyid. Magnusson und Mansdottir stimmten zu, und begannen sofort mit der Hilfe von ComStar mit der Evakuierung der Bürger. Im Laufe dieser verhängnisvollen Mai wurde die Zukunft der Rasalhague, mit dem überraschenden Sieg der Com Guards, neu geschrieben. In weniger als zwei Jahren wurde die Republic von 84 Systeme auf sieben reduziert und die KungsArme von 206 Regimenter auf 26. Wenn er, nach dem Ende des Truce of Tukayyid, das verteidigen wollte, was er noch hatte, musste Magnusson ComStar erlauben, die nach einer Basis suchten, um Terra gegen die Clans zu verteidigen, Militär in der Republic zu stationieren.

Nach dem Verlust von Terra an Word of Blake stationierte ComStar alle Einheiten in der Republic; tatsächlich ist Tukayyid vollständig in der der Hand der Com Guards, stationiert, aber dies könnte sich bald ändern als mehr und mehr Bürger der Republik dorthin zurückkehren, nach dem Great Refusal. Einige Bürger befürchten, dass ComStar beabsichtigt, das, was von der Republic noch übrig geblieben ist, einzuverleiben, eine Idee, die zu mehreren wütenden Demonstrationen geführt hat und zu Beschädigung einiger HPG-Stationen. Obwohl nicht noch nicht allzu ernst ist, könnte das Problem sich verschlimmern, wenn weiterhin zugelassen wird.

Die Größe der KungsArme wurde mit der Invasion der neuen Star League der Besitztümer des Clan Smoke Jaguar weiter verkleinert. Die 3rd Drakons halfen dabei Gebiete der Inner Sphere zurückzuerobern, und blieben dabei Intakt. So glücklich, waren jedoch nicht alle KungsArme Einheiten. Die Free Rasalhague Republic schickte die 4th Drakons nach Huntress, wo sie so viele Verluste hinnehmen mussten, dass sie aufgelöst wurden.

Ein neuer Anführer

Unmittelbar nach die Wahl von Theodore Kurita zum First Lord der Star League im November 3061, trat der Elected Prince Haakon Magnusson zurück. Magnusson hatte die Grenze von zwei zehnjährigen Amtszeiten, aufgrund der Clan-Bedrohung, blieb, um zwei Jahre überschritten, aber mit dem Great Refusal konnte er seine fortgesetzte Herrschaft nicht mehr rechtfertigen. Die Republic wurden sofort neue Wahlen angesetzt, mit einem beeindruckenden Ergebnis, obwohl er nicht nominiert war, und technisch nicht wählbar war, stimmten unbeschreibliche war 93 Prozent des Parlaments der Free Rasalhague Republic für den gefangengenommenen Ragnar Manusson! Seit seiner Gefangennahme hat Ragnar bis zu dem Rang eines Star Captain im Clan Wolf hochgearbeitet, und wurde danach vom Clan Ghost Bear gefangengenommen. In einer Dringlichkeitssitzung, das Parlament oder Riksdag wurde entschieden, dass Ragnar ihr ordnungsgemäßer Elected Prince ist und dass sie eine weitere Wahl abhalten, um einen Regenten zu wählen, der in seiner Abwesenheit, wenn er überhaupt wiederkehrt, regieren wird.

Der Gewinner dieser zweiten Wahl war General Mansdottir. Der Riksdag verlieh ihm den Titel des Elected Prince Regent, obwohl er viel lieber seinen militärischen Rang eines Överbefalhavare nutzte und er erhielt alle Macht eines Elected Prince, bis zur Rückkehr Ragnar und dessen Anspruch auf die Position. Mansdottir konzentrierte sich auf die Vergrößerung der Größe des Militärs und Wiederbelebung des 1st Tyr Regiments, als ein sichtbares Zeichen der Import und Export Politik der Republic, mehr Handel mit der Lyran Alliance und weniger mit der Draconis Combine, zu betreiben. Politisch jedoch, war die wichtigste Handlung des Överbefalhavare die Abschaffung der "Söldner Beschränungen" und damit eine Lockerung der Vorschriften für den Umgang mit Söldnern. Die Vorbehalte, eingerichtet im Zuge des Ronin War, schränkte Söldner auf eng überwachte Bereichen einer Stadt ein, um sicherzustellen, dass die Söldner nicht mit den Bürgern der Republic in Kontakt kamen oder Ärger verursachten. Ob dies einfach dazu bestimmt war, die Popularität von Mansdottir außerhalb der Republic zu erhöhen, aus Dankbarkeit gegenüber den Wolfs Dragoons, die ihn befreit haben, wird unter politischen Analysten kontrovers diskutiert.

Quellen