Geschichte des Clan Ghost Bear

Aus ClanGhostBearPortal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clan Ghost Bear
CGBPLogo.jpg
Gründung: 2810
Auflösung:

Der Clan ist nach dem arktischen Bären benannt, der die südliche Hemisphäre auf Strana Mechty bewohnt. Er wird bewundert für seine Stärke und seine Gerissenheit. [ 1642 - 16 ]

Clan Ghost Bear

Indem sie Kraft von dem anderen genutzt haben, haben sie überlebt;
Tseng und Jorgensson tauchten aus dem Schnee auf,
und formten einen Clan in der Art des Ghost Bear;
das gemeinsame Ziels und die Kraft der Seele,
keine Aufgabe wird auf die leichte Schulter genommen oder nur halb getan.
An diesen Idealen halten wir fest bis wir untergehen werden.
- Die Remembrance(Clan Ghost Bear), Passage 45, Verse 6, Lines 13-18


Es ist ein glücklicher Zufall, daß der ilKhan diesen Bericht genau jetzt anforderte, denn es gibt meinem Clan die Möglichkeit, Bilanz zu ziehen, aus den kürzlich geschehenen Aktivitäten, die die Wut von mehr als ein paar Khans hat aufbrausen lassen. Dieser Bericht enthält die wahre Bilanz der langen Reise des Clan Ghost Bear, von seiner Stärke zu der Stärke der Beleidigungen durch die konstanten Überfälle unserer Nachbarn. Wir bleiben in den Fußstapfen unser Gründer, unser Clan bleibt auf Kurs und trotz der vorrübergehenden Rückschläge, kann keiner unsere Erfolge in Frage stellen. Mögen der Geist der folgenden Worte von unseren Feinen und verbündeten auch so verstanden werden. In der Zukunft werden eventuell auch andere Clans, die Weisheit der Lehre von Tseng und Jorgensson erkennen. [ 1711 ]

Geschichte des Bären

Der Ghost Bear von Strana Mechty ist ein beeindruckendes Tier. Der größte einheimische Jäger des Planeten, er ist über fünf Meter hoch, wenn er auf seinen Hinterbeinen steht. Seinen Namen hat er von der Farbe seines Fells und seiner offensichtlichen Fähigkeit, aus dem nichts zu erscheinen. Zu groß, seine Beute lange jagen zu können, hat sich der Ghost Bear sich auf Angriffe aus dem Hinterhalt spezialisiert. Getarnt durch sein weißes Fell, wartet der Bär, begraben unter Schnee, viele Stunden, manchmal Tage, bis seine Beute in seine nähe kommt. Dann schlägt das riesige Tier blitzschnell und kräftig zu, so schnell, daß das bloße Auge den Angriff kam sehen kann. Wenn der Schnee wieder zu Boden gefallen ist, ist nur eine schwache Blutspur Zeuge des Kampfes. [ 1711 ]

Wie sein Namensgeber, ist Clan Ghost Bear ein konservativer Jäger. Niemals vorschnell, der vorherrschende Ghost Bear Ethos ist „Abwarten und Beobachten“. Wenn dann aber Bewegung in den Bären kommt, ist das Ergebnis immer rasch erreicht und oftmals extrem. Hat der Bär einmal sein Ziel gewählt, kann nichts ihn mehr aufhalten. Wie den Weg unseres Clans. [ 1711 ]

Anfänge

Clan Ghost Bear’s Charakter stammt von seinen Gründern, Sandra Tseng und Hans Ole Jorgensson. Beide kämpften mit Aleksandr Kerensky’s Truppen in der Rückeroberung von Terra; sie haben sich bei der Siegesfeier und dem Gedenken der Gefallenen getroffen. Nach dem sie, kurz danach, geheiratet haben, dienten sie weiterhin in der SLDF (Star League Defence Forces). General Kerensky’s Ankündigung des Exodus erschütterte kurzfristig ihr Glaube an ihn; dennoch stimmten sie ihm zu, daß der Niedergang der Inner Sphere unaufhaltsam ist. Sie trauten Kerensky die Fähigkeit zu, dieses riesige Unternehmen mit so vielen Zivilisten zu leiten. Beide hatten Familie in der Inner Sphere, und sie wollten diese nicht zurücklassen. Nach langer und gründlicher Überlegung, entschieden sich Tseng und Jorgensson, in der Inner Sphere zu bleiben und das verbleibende der Star League zu verteidigen. [ 1711 ]

Die Geschichte der Ghost Bear hätte geendet, bevor sie begann, wenn nicht das Schicksal eingegriffen hätte. Unsere Gründer waren, zum Zeitpunkt des Exodus, auf New Samarkand stationiert, als Hunderte von Schiffen sich dort sammelten, um sich vorzubereiten, für die historische Reise. Am Tag, bevor die Flotte ihren Sprung aus der Inner Sphere durchführte, waren Tseng und Jorgensson Zeuge der Ansprache des Great Father an die versammelten Massen. So bewegend waren die Worte des Generals, daß unsere Gründer sich doch entschieden, ihm zu folgen. [ 1711 ]

Für die Reise an Bord der, vom Unglück verfolgten, Prinz Eugen untergebracht, waren unsere Gründer der schlimmen Ruhelosigkeit ausgesetzt, die eine lange und ungewisse Reise mit sich bringt. Ihnen anrechnen muß man, daß Tseng und Jorgensson Teil der lautstarken Minderheit waren, die sich gegen die, letztendlich ausgebrochene, Meuterei auf dem verfluchten Schiff gestellt haben. Sie haben ihre Loyalität gegenüber dem Great Father gezeigt, in dem sie geholfen haben, sie niederzuschlagen und der Rest der Reise konnte ohne weitere Zwischenfälle zu Ende geführt werden. [ 1711 ]

Nach der Ankunft der Flotte in den Pentagon Welten, waren Tseng und Jorgensson ein Teil der Soldaten, die ihre Waffen niederlegten. Intelligent und einfallsreich, gewöhnten sie sich schnell an das Leben eines Zivilisten und wurden Führer der Gemeinschaft, eingebunden in die Produktion und den Handel in ihrem neuen Zuhause Babylon. Kurz nach der Landung auf dem Planeten, hatten die beiden einen Sohn. Die Familie lebte 10 Jahre glücklich und der Junge war das stolze Zentrum ihres Lebens. Obwohl beide nicht länger als Soldaten dienten, zeigen die Aufzeichnungen, daß beide regelmäßig in den Simulatoren trainierten, um ihre Fähigkeiten als MechWarrior noch zu verbessern. Möglicherweise sahen sie die Probleme voraus. [ 1711 ]

Der Konflikt, der zum Pentagon Bürgerkrieg wurde, begann auf Eden, als alte Rivalitäten anfingen zu brodeln und schnell zu einer großen Revolte eskalierten. Wie viele andere auf Babylon, glaubte Tseng und Jorgensson nicht, daß die Gewalt lange andauern würde und schon gar nicht auf die anderen Pentagon Welten übergreifen würde. Sie wurden auf einer tragischen Art und Weise eines besseren belehrt, als ihr Sohn durch eine verirrte Kugel während Ausschreitungen zwischen ehemaligen Bürgern des Lyran Commonwealth und des Draconis Combine getötet wurde. Kein Wahrgeborener kann den Kummer wirklich verstehen, der unsere Gründer dann heimgesucht hat; wir wissen nur, es war verheerend. Leider gibt es keine Aufzeichnungen mehr über seinen Namen, oder sein Aussehen. [ 1711 ]

Der Kummer unserer Gründer drohte sie zu überwältigen, selbst als Kämpfe überall auf den Pentagon Welten ausbrachen. In der wahren Natur eines Kriegers kanalisierte sie ihre Trauer in rechtschaffende Wut. In diesem Moment, ist der Geist des Clan Ghost Bear in Wirklichkeit geboren worden. Dank ihres permanenten Trainings, wurden sie schnell in die Reihen der 146th Royal BattleMech Division, unter dem Kommando von Nicholas Kerensky, aufgenommen. Nach dem Tod des Great Father auf Eden, nahmen die Kampfhandlungen zu und Nicholas traf seine schicksalhafte Entscheidung eines zweiten Exodus. Er versicherte sich der Hilfe von Tseng und Jorgensson, genau wissend, daß sie überzeugende Redner sind um die Leute zu finden, die ihn auf diesem Unternehmen begleiten werden. Für sechs Monate bereisten unsere Gründer die mit Bürgerkrieg überzogenen Pentagon Welten, fanden aber wenig Unterstützung, bei den Militärs, für den Plan von Nicholas. Aber sie stellten eine beeindruckende Gruppe von Wissenschaftlern und Arbeitern zusammen. Zusammen mit dem Kern treuer Krieger, schlossen sich diese neuen Rekruten dem zweiten Exodus an, der sie zur Grenze führte, die heute als Kerensky Cluster bekannt ist. [ 1711 ]

Irrfahrt des Bären

Alle, die Nicholas auf dem zweiten Exodus begleiteten, wußten, daß sie einen schwierigen Weg vor sich hatten und nur radikale Veränderungen konnten gewährleisten, daß die Tragödie des Pentagon Bürgerkrieges sich niemals mehr wiederholen würde. Während Nicholas eine komplett neue Gesellschaft aufbaute, waren Tseng und Jorgensson inzwischen seine leidenschaftlichsten Führsprecher und nutzten ihre rhetorischen Fähigkeiten, um die Leute von der Weisheit des Weges von Nicholas zu überzeugen. Es war ein Schock für unsere Gründen, als sie erfuhren, was ihr Platz in der neuen Gesellschaft ist: sie wurden zwei unterschiedlichen Clans zugeteilt. Nicholas Ziel war, seine treusten Anhänger gleichmäßig über die Clans zu verteilen, um ihre Entwicklungsfähigkeit sicherzustellen und da Tseng und Jorgensson zu seinen höchst vertrauenswürdigen Ratgebern gehörten, wäre es närrisch gewesen, sie in einem Clan zu vereinen. [ 1711 ]

Wie sie es schon beim ersten Exodus sorgfältig besprochen haben, wägten Tseng und Jorgensson sorgfältig die Konsequenzen ab und wiesen, mit bedauern, die Entscheidung Nicholas ab, sie zu trennen. Wohl wissend, daß sie ihrem Befehlshaber, unter Kriegsrecht, nicht den Gehorsam verweigern können, entschieden Tseng und Jorgensson im Effekt, daß sie lieber zusammen sterben, als getrennt zu leben. Im geheimen packten sie ihre Überlebensausrüstung und verschwanden in der Wildnis der Antarktis von Strana Mechty. [ 1711 ]

Nach drei Wochen waren ihre Verpflegung und Einfallsreichtum am Ende. Dem Tode nahe, fanden unsere Gründer zuflucht in einer Höhle an den Ausläufern des Minsk Gebirges. Ihre Reise wurde zu einer Legende, als der Ghost Bear die Höhle betrat, genau in dem Moment, als sie in der Dunkelheit des Todes zu sinken begannen. Das großartige Tier betrachtete sie für einen Moment ganz still, dann stellte es sich auf seine Hinterbeine und brüllte laut genug, um Stalaktiten von der Decke stürzen zu lassen. Dann setzte es sich hin und betrachtete das Paar wieder, neigte seinen riesigen Kopf, als ob es eine Antwort erwartete. In einem Moment der Inspiration, kämpften sich die fast erfrorenen auf ihre Füße und mit ihrer letzten Kraft stießen sie einen markerschütterten Kampfschrei aus. Der Ghost Bear umkreiste das Paar und beobachtet sie genau, um Zeichen der Schwäche zu erkennen. Sie blieben stehen, wie es aussah, für eine Ewigkeit, doch dann brachen Tseng und Jorgensson zusammen und fielen in eine Bewußtlosigkeit. [ 1711 ]

Als sie wieder zu sich kamen, erkannten sie, daß der Ghost Bear sich um sie gelegt hatte und sie so wärmte, als sie schliefen. Als sie gerührt da lagen, verließ der Bär die Höhle und kam kurz danach, mit einem frisch gefangenen Kaninchen im Maul, zurück. Er legte die Beute vor ihre Füße und fraß dann das halbe Tier mit einem kleinen Biß. Dann trat er zurück und betrachtete sie intensiv. Erste vorsichtig, schnappten sie sich schnell das angebotene Essen, und rissen das Fleisch mit Freude heraus. In den nächsten drei Tagen brachte der Bär ihnen mehr und sie kamen immer mehr zu Kräften. [ 1711 ]

Am dritten Tag wurden unsere Gründer zeuge der wahren Natur ihres Fürsorgers. In ihrem geschwächten Zustand haben sie nicht erkannt, daß sie von einer ganzen Familie Ghost Bear versorgt wurden. Das breite Band an Größe und Alter zeigt, daß der Ghost Bear kein Einzeljäger ist, wie sie erst glaubten, sondern lebenslange Gemeinschaften bildet. Diese Erkenntnis inspirierte unsere Gründer zu Nicholas zurück zu kehren, mit dem Beweiß der Wichtigkeit der Familie und für das Recht zu kämpfen, einem Clan als Team zu dienen. [ 1711 ]

Auf ihrem langen Weg zurück zur Zivilisation, wurden unsere Gründer zeuge eines Revierkampfes zweier heranwachsender Ghost Bear’s. Eingeschüchtert durch die grausame Schönheit des Kampfes, schworen sie sich, daß sie, nachdem sie sich voll erholt haben, von ihrer kürzlichen Prüfung, zurück zu kehren und sich selber mir einem Ghost Bear zu messen. Nach der Rückkehr zu den Clans, war Nicholas so beeindruckt von ihrer Solidarität, die Tseng und Jorgensson zeigten, daß er ihnen erlaubte, zusammen zu bleiben. [ 1711 ]

Geburt des Clans

So bald sie sich erholt hatten, von ihrer Prüfung, Nicholas kam zu Tseng und Jorgensson und informierte sie, daß er sich entschieden hat, sie beide dem Clan Ghost Bear zuzuweisen. Sie absolvierten zusammen den Positionstest, wo sie zügig alle sechs Gegner abschossen, was sie auf den Weg brachte, die Führung des Clans für sich zu beanspruchen. Die Geschichte über ihre Erfahrung mir den Ghost Bear machte innerhalb der Clans die Runde, so daß die Krieger des Clan Ghost Bear ganz natürlich sich an Tseng und Jorgensson wendeten, um zu lernen, wie sie den mächtigen Einfluß ihres Totems in das Leben und in ihre Kampftaktik einfließen lassen können. [ 1711 ]

Mit der Genehmigung Nicholas , den Clan Ghost Bear so zu formen, wie sie meinten, solange sie dem Weg der Clans folgen, legten Tseng und Jorgensson den Grundstein für viele Traditionen unseres Clans. Am wichtigsten war die Kameradschaft, die sie zwischen den ursprünglichen 40 Kriegern des Clans schufen. Mit der Hoffnung, eine stärkere Bindung zu schaffen, als zwischen Mitgliedern eines Teams oder auch einer typischen Militäreinheit, sie strebten danach, aus den Kriegern eine wahre Familie zu machen. Zu dieser Zeit, wo Stählerne Gebärmütter und Trueborn Krieger, die dort entstanden, nur ein Schimmer in den Augen Nicholas Kerensky waren und so wurde das Konzept einer Familie noch nicht abgelehnt. [ 1711 ]

Am ersten Jahrestag ihrer ersten Begegnung mit dem Ghost Bear, führten Tseng und Jorgensson eine Jagdgruppe in die Antarktis Strana Mechty, was das erste Clawing Ritual wurde. Die Gruppe traf auf einen riesigen Ghost Bear, offenbar starr durch das nördliche Polarlicht im Himmel von Strana Mechty. So konnte die Gruppe leicht den abgelenkten Bären aus dem Hinterhalt überfallen, im Gegensatz dazu stellte sich Hans Jorgensson voll aufgerichtet hin und stieß einen Furcht erregenden Kampfschrei aus. Der Bär, aus seiner Träumerei gerissen, antwortete mit seinem eigenen Verteidigungsgebrüll. Eingekreist, durch die anderen Krieger, griff Jorgensson das Tier alleine an. Das Paar umkreiste sich zuerst, jeder machte ein paar Angriffe, um den anderen zu prüfen. Nur mit einem groben Speer und seiner überlegenen Schnelligkeit gelang es Jorgensson, mit einem blitzschnellen Angriff auf das Auge, den Speer tief in den Kopf des Tieres zu bohren. [ 1711 ]

Beeindruckt durch diesen Sieg, zog die Gruppe weiter und traf schnell auf einen weiteren Bären. Legende ist es, daß es der Partner des ersten Bären war, der auf den Todesschrei des ersten reagierte. Angemessener Weise stellte sich Sandra Tseng dem Neuankömmling und schlug ihm den Speer ins Herz, mit einem überraschenden Ausbruch roher Kraft. Danach zeigte kein andere Bär mehr seinen Kopf oberhalb des Schnees, als ob sie zustimmten, dass nur die Gründer es Wert waren, sich einem Ghost Bear im Kampf zu stellen. Die Gruppe kehrte nach drei Wochen in die Zivilisation zurück und die Geschichte über den atemberaubenden Erfolg unser Gründer machte die Runde in den unteren Kasten des Clan Ghost Bear. [ 1711 ]

Rückkehr in die Pentagon Welten

Als Nicholas sich selber zum ilKhan erklärte und die Kommandostruktur von zwei Khanen für jeden Clan einführte, waren die Krieger des Clan Ghost Bear schnell dabei, Tseng und Jorgensson zu ihren Führern zu wählen. Der ilKhan bestätigte gerne die Wahl und die neuen Khane begannen ihren Clan auf die Befreiung der Pentagon Welten vorzubereiten. [ 1711 ]

Ihr zugewiesenes Ziel war die Welt Arcadia, wo sie zusammen mit Clan Blood Spirit, Clan Star Adder und Clan Steel Viper kämpfen sollten. Allerdings hatten unsere Gründer bedenken, mit den anderen Clans zusammenzuarbeiten und so verschworen sich die Umstände gegen sie. Clan Star Adder wurde geführt von Nicholas Militär Berater, Absalom Truscott, ein Mann mit einer starken Überzeugung und einer hohen Meinung von sich selbst, bittet er keinen um Unterstützung. Die Blood Spirit’s sind neutral gegenüber den Clan Ghost Bear, verbündeten sich dafür aber mit dem Clan Steel Viper. Aus Gründen, die in der Vergangenheit verloren gegangen sind, arbeiten unsere Gründer nicht mit dem Khan der Steel Viper zusammen. (Sie wurde später, innerhalb des Vipern, nur noch als „Verräter Khan“ bezeichnet, was im Nachhinein die Weisheit unsere Gründer bewies, ihr nicht zu trauen. Aus Rücksicht auf die Vipern, will ich hier nicht auf den erbärmlichen Verrat näher eingehen; es soll reichen zu sagen, daß die Gründer gute Gründe haben, dem Viper Clan zu meiden.) [ 1711 ]

Die Ghost Bear kämpften daher alleine auf Arcadia, was letztendlich ihre Überlegenheit demonstrierte. Die Bären Krieger waren gut trainiert in Teamarbeit, hatten aber nicht mit anderen Clans trainiert. Die erste Angriffswelle der Ghost Bear’s konnte nur mit mühe der totalen Zerstörung vor der Landung entgehen, als sie in eine Arcadian AeroSpace Patrouille gerieten. Nur die überragenden Fähigkeiten der MechWarrior erlaubten es den Ghost Bear ihre Truppen zu landen. Die Überbleibsel der Rebellen AeroSpace Einheit fuhren fort die Landeeinheiten des Clan Star Adder zu nerven, was die gesamte Operation des Clans in Gefahr brachte. Wäre da nicht der Stolz der Star Adder gewesen, hätten unsere zwei Clans in diesem Moment zusammen gestanden; hätten sie es gemacht, beiden wäre es besser ergangen. [ 1711 ]

Nach dem ersten Rückschlag, ging es gut weiter, bei dem Einsatz auf Arcadia. Während der Kämpfe, beide Gründer riskierten ihr Leben und Leib in selbstlosen, heroischen Handlungen, und waren ein Vorbild, während jeder einzelnen Phase. Viel wurde über die Tatsache geredet, daß unser Clan als letztes sein Ziel im Pantagon erreichte, sie brauchten sogar eine Woche länger, als die sehr methodisch vorgehenden Star Adder um ihre zugewiesenen Bereiche zu sichern. Wie auch immer, die Ghost Bear hatten aber auch die kleinste Verlustrate aller Clans und haben auch eine beeindrucke Statistik im Verhindern von kolateralen Schäden und zivilen Verlusten. Clan Ghost Bear beanspruchte beinahe so viele Bondsmen, wie Clan Star Adder, was die Clan Ränge anwachsen ließ, mit frischen Veteranen, die sich lieber auf die Gewinner Seite schlugen, im Austausch gegen eine Begnadigung. Unter der gütigen Führung von Tseng und Jorgensson, wurden diese neuen Ghost Bear das Instrument für die Wahrung der frühen Dominanz auf Arcadia. [ 1711 ]

Der Not-Named Clan

Für das was uns heilig ist,
das darf nicht ungetan bleiben;
Der Nicht-Genannte entkam den Wölfen,
aber sie werden dem Bären nicht nochmals entkommen.
- Aus der Oath of Acceptance, Clan Ghost Bear [ 1711 ]

Es schmerzt mich, diesen Teil unser Geschichte zu offenbaren, aber er ist wichtig, so wie er auch bedauerlich ist. Jedes Schulkind weiß von der Auslöschung des Not-Named Clans, so werde ich nicht wiederholen, welche Ketzerei er sich schuldig gemacht hat. Was viele nicht wissen ist, daß eine kleine Gruppe entkommen ist und unser Clan daran die Schuld trägt. [ 1711 ]

Die Ghost Bear wollten unbedingt die Ehre gewinnen, den Not-Named Clan zu zerstören. Khan Tseng war besonders schockiert, über die Ablehnung des Antrages im Grand Council; die Ghost Bear’s sehen den ilKhan als den Vater der großen Clan Familie und ihm den Gehorsam offensichtlich zu verweigern, ist undenkbar. Als die Ehre, den Not-Named Clan zu zerstören, Clan Wolf und Clan Widowmaker zufiel, waren die Ghost Bear schockiert und wütend, jenseits jeder Vernunft. Unsere Gründer hielten sich an die Entscheidung der Großen Versammlung, aber nicht jeder Krieger der Ghost Bear folgte ihrem Beispiel. [ 1711 ]

In einem erbärmlichen Versuch, der Auslöschung zu entgehen, teilten sich die Truppen des Not-Named Clans in viele kleine Gruppen auf, die sich über alle Ecken des Clanraumes verteilten, jede nach genügend Nachschub suchend, um den Rückzug aus der Zivilisation zu überleben. Auf einem kleinen Mond im Arcadia System, entdeckte eine Ghost Bear Patrouille eine kleine Gruppe von abtrünnigen des Not-Named Clans, die Nachschub aus einem versteckten Lager holten. Die Patrouille gab keinen Alarm und die Abtrünnigen verließen den Clanraum unversehrt. Der Kommandeur der Patrouille, Star Captain Amon, berichtete von der Begebenheit erst Jahre später, auf seinem Totenbett, und das es nicht seine Aufgabe war, den Alarm auszulösen. Er sagte rundheraus „Den Not-Named Clan zu Jagen, war eine Ehre, die uns verweigert wurde. Hätten die Wölfe wirklich versucht, sie zu stoppen, hätten sie es auch geschafft. Das sie in ihrer Aufgabe gescheitert sind, ist nicht die Angelegenheit meiner Männer, oder von mir.“ [ 1711 ]

Bei dieser Behauptung, fühlte Amon augenscheinlich keine Schuld. Für den Rest unseres Clans ist dies ein dunkler Fleck auf der sonst weißen Weste. Die Wölfe waren außer sich, als sie davon erfuhren und begannen mit überfällen auf unsere Gebiete, aus Vergeltung. Als unsere Khane die Situation im Grand Council beruhigten, war der Schaden schon angerichtet. Die Clane Wolf und Ghost Bear werden nun für immer voller Groll gegeneinander sein. Immer seit dem, trotz offizieller Sühne, ist die Schande, die Star Captain Amon über uns gebracht hat, ein Dorn in der Ehre eines jeden Ghost Bear. Zusätzlich zu der Verurteilung durch den ilKhan, jeden Überlebenden, oder Nachfahre, des Not-Named Clans zur Strecke zu bringen, muß jeder, der in die Kriegerkaste der Ghost Bear aufgenommen wird, einen feierlichen Eid schwören, dieses zu tun, wenn er einen zu Gesicht bekommt, was alle anderen Aufgaben zurückstellt, bis diese Aufgabe erledigt ist. [ 1711 ]

Goldenes Zeitalter

Ironischer Weise wurde das sogenannte Goldene Zeitalter mit dem Tod von Nicholas Kerensky eingeläutet, daß eine erfolgreiche Zeit der Ghost Bear wurde, trotz der tragischen Geschehnisse, die unser Clan erleiden mußte. Kurz nach dem Tod Nicholas, wurde unsere geliebte Khan Sandra Tseng, beim Versuch ihr genetisches Erbe gegen Khan Franklin Osis von den Smoke Jaguars zu verteidigen, getötet. Der Verlust betrübte den gesamten Clan, der von den Gründern 38 Jahre lang geführt wurde. Die Beerdigungszeremonie wurde in Tsengs Sinne gehalten, eine einfache Zeremonie die alle religiösen Belange der Ghost Bear Krieger vereinte. Diese Zeremonie bildete die Tradition für solche Zeremonien, wenn wir einen Khan, oder eine große Anzahl an Kriegern, verloren haben. [ 1711 ]

Als die Bloodnamed Krieger des Clans sich zusammen fanden, um einen neuen Khan zu wählen, war Star Colonel Toramano Tseng einer der Kandidaten. Ein sehr erfahrener MechWarrior und ein überzeugender Sprecher, der aus der ersten Sibko von Trueborns kommt, die die Ghost Bear hervorgebracht haben, dazu kommt, daß Sandra Tseng seine genetische Mutter ist. [ 1711 ]

Ob sein Erbe die Wahl beeinflußte läßt sich nicht wirklich mehr sagen, aber am Ende wurde Toramano Tseng im Alter von 28 Jahren zum dritten Khan gewählt, der erste Trueborn Khan aller Clans. Durch seine fachkundigen Führung führte er das Zuchtprogramm zu einem Erfolg, und betrat den langen Weg, dafür zu Sorgen, daß Trueborns in seinem und den anderen Clans, anerkannt wurden, als die überlegendere Krieger, gegenüber ihren Freeborn Brüder. [ 1711 ]

Voller Kummer über den Verlust seiner Frau, trat Hans Ole Jorgensson, kurz nach der Wahl von Toramano, als Khan zurück. Corina Tseng füllte Khan Jorgensson Lücke und Frederick Jorgensson übernahm die Position des Loremaster, und sicherte so die Bedeutung der Tseng und Jorgensson Bloodname Linie. 10 Jahre später, starb Hans im Schlaf. Im Respekt gegenüber unseren Gründern und Aufgrund des fortlaufenden Erfolges unsere Khane, wählen die Ghost Bear traditionell jemanden aus der Tseng oder Jorgensson Bloodname Linie zum Khan. Zufälligerweise erlebte unser Clan, während der Zeit Rückschläge und Not, als andere den Clan leiteten. [ 1711 ]

Die Ghost Bear gediehen im Goldenen Zeitalter, aber unsere angeborene Vorsicht ließ uns nicht überheblich werden. Großer Wert wurde darauf gelegt, den Gedanken einer Familie, im sinne von Tseng und Jorgensson, beizubehalten, auch wenn das Konzept einer Familie systematisch ausgelöscht wurde, innerhalb der Clans als ganzes. So tief verwurzelt ist diese Tradition, daß sie denen außerhalb ihrer „Familie“ nicht trauen. Über die Jahre entwickelte sich dieser Argwohn in die archetypischen Ghost Bear „Abwarten und Beobachten“ Einstellung betreffend neuer Ideen. Als Beispiel, die Ghost Bear waren der letzte Clan, der die OmniMech Technology einführten, die vom Clan Coyote entwickelt wurde. Verschiedene kleinere Design Belange anführend, rieten die Ghost Bear Wissenschaftler zur Vorsicht, die neuen Kriegsmaschinen zu verwenden. Nur eine Reihe von stechenden Niederlagen durch, mit OmniMech ausgestattete, Gegner, brachte uns dazu, nachzugeben. Unsere Truppen erbeuteten im Jahr 2873 mehrere heile OmniMechs vom Clan Hells Horses, was uns in die Lage versetze zügig unsere eigenen Fabriken für OmniMechs einzurichten. [ 1711 ]

Trotz unserer Vorsicht gegenüber neuen Ideen, brachte Clan Ghost Bear im Goldenen Zeitalter einige Neuerungen hervor. Während andere Clans noch ihre benötigten Erze auf den Planeten abbauten, entwickelten die Ghost Bear eine Technik, Erze auf Asteroiden abzubauen. Diese Entwicklung bescherte uns einen gesunden Rohstoffhandel, wir behielten genügend Eisenerz zurück, um unsere Dominanz, auf diesem Markt, sicherzustellen. Dank dieser Fülle von Rohstoffen war die Ghost Bear Touman immer auf der schweren Seite. Andere Vorteile in Agrarkultur und Wissenschaft stellten sicher, daß die Ghost Bear nicht zu weit hinter ihren aggressiven Nachbarn im Goldenen Zeitalter zurück fielen. [ 1711 ]

Kilbourne Jorgensson

Das Goldenen Zeitalter sah den Aufstieg von Kilbourne Jorgensson, Clan Ghost Bear meist geliebtesten Khan, neben unseren Gründern. Er war einer der ersten Elementals, die von unserem Clan gezüchtet wurden, war er einer außergewöhnlich großer und starker Krieger, mit einer ungewöhnlichen ruhigen Art und Anmut für jemanden seiner Statur. 2902 zum Khan gewählt, war Kilbourne ein fähiger Botschafter gegenüber den anderen Clans, genauso wie er ein befähigter Stratege und leidenschaftlicher Krieger war. Charismatisch und mit einem Guten Ruf, verbesserte er das Ansehen der Elemental in den Augen der anderen Kiegertypen, die generell alle Elementals für brutal und minderwertig hielten. [ 1711 ]

Aufgrund ihrer nahen Nachbarschaft zueinander, die Ghost Bear und der Hell's Horses konkurrierten schon lange um Territorium und genetische Erbe. Kilbourne selber leitet einen Angriff auf die Hell's Horses Tokasha MechWorks im Jahre 2921. Aufgrund einer unverständlichen Hoffungslosigkeit, Hell Horses Khan Aaron Cobb bot eine ungewöhnlich große Anzahl an Verteidigungskräften, um die wichtigste BattleMech Produktionsanlage seines Clans zu verteidigen. Kilbourne reagierte entsprechend und der Kampf begann. Die Hell's Horses setzen unsere Kräfte, während des ersten Angriffs, mit feigen Taktiken, matt, aber die Wendung kam, als eine verirrte Autokannonenkugel Kilbourne tötete, der mitten in einer Ansprache war, die die demoralisierte Truppe sammeln und ordnen sollte. Ein Moment der Stille fiel über beide Seiten des Schlachtfeldes als allen Bewußt wurde, was gerade passiert ist. [ 1711 ]

Dann erwachte der Ghost Bear in Wut. Brach ein Rachefeldzug los, um den Tot ihres geliebten Khans zu rächen. So vielen sie über die Hell Horses, in einer Berserkerwut her. In den grausamsten Kämpfen, seit dem Pentagon Feldzug mehr als ein Jahrhundert vorher, brachen die Ghost Bear in die Ränge der Hell's Horses und hinterließen keine überlebenden auf ihrem Weg. Zu ihrer Ehrenrettung, die Hell's Horses kämpften tapfer im Angesicht eines solchen Gegners und versuchten sich sogar kämpfend zurück zu ziehen. Der Rückzug verwandelte sich schnell in eine Flucht; Khan Cobb befehligte einen kompletten Rückzug und überließ damit dem Clan Ghost Bear seinen wichtigsten Besitz. Der Verlust von Tokasha kostete den Hell's Horses viel und ist immer noch die Quelle einer erbitterten Feindschaft unserer Clans. [ 1711 ]

Operation Revival

Entsprechend der ‚Lehre der Versteckten Hoffnung’ des Great Father – das wir eines Tages in die Inner Sphere zurückkehren werden – war immer bei uns, seit dem Anfang der ersten Bewegung, zurück zu kehren, begannen 2980. Vereinzelte Geheimdienstberichte über die Periphery, eingetroffen 2984, löste die Große Debatte aus, die die Clans in Warden und Crusader teilte. An der Spitze war Ghost Bear Khan Nadia Winson – ironischer Weise wurde sie als Isorla, von unseren erbitterten Feinden den Warden gestimmten Wölfen genommen. Sie war auch eine standfeste Crusader, im starken Gegensatz zu der Überzeugung unseres Clans. [ 1711 ]

Im Jahr 3000 hatte die Unterstützung für die Seite der Crusader zugenommen und Khan Winson forderte eine Abstimmung im Grand Council über diese Angelegenheit. Wieder einmal standen die Wölfe Clan Ghost Bear im Wege, indem sie den sogenannten „Dragoon Kompromiss“ vorstellten, um mehr Informationen über die Inner Sphere zu sammeln. Es stellte sich heraus, dass dieser Plan die Invasion um 50 Jahre verschob, sicher, dass Khan Winson dann nicht mehr daran teilhaben kann, woran sie so hart gearbeitet hat, zu erreichen. [ 1711 ]

Die Ankunft des ComStar Schiffes Outbound Light im Jahre 3048 endete in einer sofortigen Abstimmung zu Invasion, die von den Wölfen wieder abgelehnt wurde. In dem daraus resultierenden Trial of Refusal, in dem unser Clan die Ehre hatte, zusammen mit Khan Leo Shower der Smoke Jaguars zu kämpfen, wurden die Wölfe knapp besiegt. Wie auch immer, Ghost Bear Khan Nornian Tseng und Khan Ursula Jorgensson wurden dabei von dem Wolf Khan Ulric Kerensky getötet. In einer Ansprache im Grand Council, gab Ulric zu bedenken, dass neue Situationen neu Gedankenrichtungen erfordern. Unser Clan traf dieser Kommentar ins Herz, Traditionen ignorierend wurden Karl Bourjon und Theresa DelVillar zu den neuen Khans gewählt. [ 1711 ]

Das Grand Council beschloss, dass vier Clans die Invasionstruppe bilden werden. In den daraus resultierenden Tests, kämpften die Ghost Bear tapfer und ernteten die unermessliche Ehre auf einen Platz in der Invasion, wo sie den Angriffskorridor zwischen dem Draconis Combine und der Free Rasalhague Republic bekamen. Khan Bourjon erwartete nur geringen Wiederstand in der Inner Sphere und wollte die Territorien in den Clan Heimatwelten nicht unnötig stark mit den Kriegsanstrengungen belasten. Die Ghost Bear Flotte hatte daher den geringsten Nachschub und Materialen aller Clans. [ 1711 ]

Fehlstart

Die Vorauseinheiten der Ghost Bear Truppen fegten leicht durch ihre Periphery Ziele. Im Nachhinein betrachtet, führten diese leichten Siege über die unorganisierten und schwachen Einheiten dazu, das sich unser Clan in Sicherheit wiegte und ein falsches Gefühl seiner Überlegenheit gegenüber der Inner Sphere entwickelte. Zusammen mit dem Mangel an ausreichendem Nachschub, endete es mit einer schlechten Leistung innerhalb der ersten beiden Angriffswellen der Invasion. Die Bären errungen dennoch beeindruckende Siege. Die Eroberung von Thule in der ersten Welle und Jarett in der zweiten waren hart erkämpft und überzeugende Siege, und die Ghost Bear nahmen viele Bondsmen. Trotz dieser Siege kam unser Clan nur langsamer voran, als die anderen, hauptsächlich weil Khan Bourjon entschied, nur kleine Garnisonskräfte auf den eroberten Welten zu belassen, die in einigen Fällen von rebellischen Freeborn überrannt wurden. Die Rebellionen zu befrieden benötigte einige Truppenverlegungen von der Front; die Truppenbewegungen in Verbindung mit den immer weniger werden Nachschüben, verhinderten, dass wir mit den anderen Clans mithalten konnten. [ 1711 ]

Leo Shower, der zum ilKhan der Invasion gewählt wurde, überzeugte unsere eigenen Khane das ihre beste Chance, die Bäreninvasion zu beleben war um das Recht zu bieten, Rasalhague anzugreifen, das dicht genug an der Grenze des Invasionskorridors der Wölfe liegt, was es zu einem legitimen und prestigeträchtigen Ziel macht. Die Schlüsselwelten zu erobern würde ein Segen für den Clan Ghost Bear sein, und würde außerdem das verwirrende Tempo der Wölfe verlangsamen. Als ein Sprungbrett zu Rasalhague, die Ghost Bear Khane entschieden, den Angriff auf Last Frontier zu leiten, was den Begin der dritten Wellte der Invasion darstellte. Die unerfahrenen 1st Freemen leisteten geringen Wiederstand, aber ein zufälliger LRM Schuss tötete Khan DelVillar. Khan Bourjon koordinierte das Sammeln der Einheiten und sicherte den Planeten, sammelte eine Beschlussfähige Anzahl an Kriegern mit Bloodname, um einen neuen saKhan zu wählen. [ 1711 ]

Star Captain Aletha Kabrinski, Oathmaster des Clans und ein aggressiver Light Mech Pilot, wurde mit einer knappen Mehrheit gewählt. Ihre erste Aktion als saKhan war, die Umsetzung der Invasion von Khan Bourjon zu verurteilen, seine Tapferkeit als Krieger ist unbestritten, aber seine taktischen Fähigkeiten sind begrenzt. Viele der anwesenden Krieger stimmten ihr zu und unterstützen damit ihre Herausforderung für den Posten des Khans. Um seine Position zu übernehmen, nominierte sie den aufstrebenden AeroSpace Piloten Bjorn Jorgensson. Khan Bourjon konnte nicht seine Empörung als Krieger verbergen, wurde das Recht aber mit einem Mißtrauensvotum bestätigt. Star Colonel Jorgensson wurde der neue Khan des Clans. [ 1711 ]

Karl Bourjon forderte sofort einen Wiederspruchstest, und wählte, in seinem Mech zu kämpfen. Jorgensson war kräftig gebaut, gezüchtet um eine MechWarrior zu sein, was ihn zu einen eindrucksvollen Nahkampf Gegner macht; Bourjon, im Gegensatz dazu, war leichter gebaut und sein höheren Alter macht ihn zu einem schlechten Nahkämpfer. Die Wahl, in seiner Maschine zu kämpfen, gab Jorgensson den Vorteil, in seinem Kirghiz Jäger zu kämpfen. Trotz der Gehässigkeit, das Bourjon Dschungel als Kampfgebiet aussuchte, um seinen Mech vor Angriffen aus der Luft zu schützen, war das Ergebnis nie in Frage gestellt. Mit einem |Jorgensson am Ruder, war Clan Ghost Bear bereit, nun endlich die Invasion richtig zu starten. [ 1711 ]

Der Bär legt zu

Die neuen Khane starteten sofort einige Reformen, um die Ghost Bear wieder zurück auf ihre Spur zu bekommen. Seinen Stolz nach hinten stellend, vereinbarte er zurückgehaltenen Clan, die gehassten Steel Viper, einige wichtige Ghost Bear Welten zu bewachen. Schwache Verteidigung war zu einem großen Teil verantwortlich für die abreisenden ersten Angriffswellen und der neue Khan hatte sich entschlossen, diese Fehler seines Vorgängers nicht zu wiederholen. [ 1711 ]

Das ausschlaggebende Gebot für Rasalhague wurde verzögert, bei der Neuorganisation der Ghost Bear, aber wurde endgültig am 7. Juli 3050, an Bord des Flaggschiffs Dire Wolf, abgegeben. Khan Bjorn Jorgensson trat gegen Ulric Kerensky an, mit dem Ziel, um abzurechnen, für den Verlust Khane Nornian und Ursula, zwei Jahre zuvor. Das Gebot war knapp und wohlüberlegt, und keine Seite war bereit, einzugestehen, dass sie verlieren würden, bis zum absoluten Ende. Mit einem Gebot, dass unter die fünf Cluster Grenze geht, erkannte Jorgensson, dass er verlieren würde. Er entschied sich dazu, die Wölfe zu schwächen, so gut es ging, so dass er runter ging, bis drei Cluster, bevor er aufgab. Bemerkenswerter Weise schafften es die Wölfe, Rasalhague in einer schwierigen 15 Tage offensive zu erobern, unterstützt durch Geheimdiensterkenntnisse, die von dem gefangenen Bondsmen Phelan Kell und dem Ausbruch eines Virus. Dieser Schlag, gegen die Ehre der Ghost Bear wird schnell ausgeglichen werden. [ 1711 ]

Die Ehre Rasalhague zu erobern nicht errungen zu haben, wendeten sich unsere Truppen gegen andere Ziele der dritten Welle. Durch die neue Führung beflügelt, und unterstützt durch zu Verfügung gestellte zusätzliche Einheiten der Steel Viper, eroberten die Bären Welt um Welt, in einer Serie von brillanten Siegen. Khan Bjorn Jorgensson konnte diesen positiven Trend in der vierten Welle fortsetzen. [ 1711 ]

In dieser Zeit, erließ Khan Bjorn Jorgensson einen neuen Grundsatz, im Umgang mit der Bevölkerung der eroberten Welten. Anstatt die rebellischen Elemente abzugrenzen, in Gefangenenlagern, wurden sie dazu gezwungen, die Schäden, die bei den Kämpfen entstanden sind, in den Städten zu beseitigen. Arbeitend, Seite an Seite mit Ghost Bear Einheiten, um den Schmerz des Krieges zu beseitigen, erwarben die Leute ein wirklicheres und positiveres Bild des Ghost Bear und der Bär hatte die Möglichkeit, vertrauter mit seinen neuen Vasallen umzugehen. Auf dem Planet Polcenigo befreiten die Ghost Bear Truppen die Leute aus dem Griff eines tyrannischen Diktator. Die Bürger begrüßten unsere Truppen mit offenen Armen und der Planet wurde die wichtigste Nachschubbasis und Handelsplatz in unserem Invasionskorridor. Trotz solcher Begebenheiten, dauerte es eine lange Zeit, bis die Ghost Bear wesentlich ihre Beziehung zu den eroberten Welten verbessern konnte. [ 1711 ]

Der brüllende Bär

Kein Clan war mehr geschockt, als die Ghost Bear, von dem unerwarteten Tod ilKhan Leo Showers, getötet bei einem Selbstmordattentat eines Inner Sphere Piloten. Die Rückkehr in den Clan Raum, um einen neuen ilKhan zu wählen, ermöglicht uns die Möglichkeit, darüber nachzudenken, was bisher geschehen ist. Es gab uns Zeit, unseren Besitz mit Truppen zu verstärken und neue Pläne für Angriffe zu entwickeln. [ 1711 ]

Khan Bjorn Jorgensson zwang die Händlerkaste dazu, eine ununterbrochene Nachschublinie zwischen der Inner Sphere und den Clan Heimatwelten einzurichten. Dieser Schachzug garantierte, dass die letzten Wellen der Invasion sich nicht verloren, in zu wenig Nachschub und bereitete uns vor, auf unsere zukünftigen Pläne. Unsere Khane schlugen den Kommandeuren vor, auf das Zellbrigen Ritual zu verzichten, wenn sie gegen Gegner der Inner Sphere kämpften. Zuerst sollten nur Dezgra |Söldner angegriffen werden, ohne die Zeremonie durchzuführen. Schnell, erkannten wir, dass die Inner Sphere Einheiten alle ohne Ehre sind und nicht bereit wahren, unseren Ehrencodex zu akzeptieren. [ 1711 ]

Diese Veränderung in den Grundsätzen wurde begleitet mit einer Veränderung der Einstellung des Clans gegenüber der Invasion der Inner Sphere. Bei Aletha Kabrinski, bis dahin eine überzeugte Anhängerin des Weges der Crusader, zeigten sich erste Anzeichen zu einer Veränderung zu den Ansichten der Warden. Möglicherweise hatte der Tod des ilKhan eine Auswirkung auf ihre Persönlichkeit oder die enge Zusammenarbeit mit Leuten aus der Inner Sphere hat ihre Gefühle ihnen gegenüber geändert. Was auch immer der Grund war, sie wechselte immer mehr zu den Ansichten der Warden Fraktion und damit schwenkte sie auf die gut verborgenen politischen Ansichten von Khan Bjorn Jorgensson ein. Jorgensson war schon immer ein Warden aus tiefstem Herzen wurde aber unglücklicherweise ins Crusader Lager gedrückt, durch seine Rivalität mit den Wölfen und seinem Respekt gegenüber Leo Showers. Mit den beiden, die eine gemeinsamme Front bildeten, begannen viele Krieger des Clans ihre Einstellung auch zu ändern. [ 1711 ]

Die fünfte Wellte der Invasion war ein beeindruckender Erfolg. Der Clan Ghost Bear eroberte achtzehn Welten mit der freudigen Eroberung der sehr gut verteidigten Draconis Combine Welt Alshain. Eine wichtige Industriewelt und strategisches Zentrum von House Kurita, war der Verlust ein schwerer Schlag für das Draconis Combine und ein entscheidender Schub für Clan Ghost Bear. Wir verlegten unser Hauptquartier schnell nach Alshain, während die fünfte Welle weiter vorwärts rollte. [ 1711 ]

Im Jahr 3052, als der vorgeschlagene, stellvertretende Kampf um Terra auf dem toten Planeten Tukayyid gebot dem Momentum des Clan Ghost Bear Einhalt. Obwohl Khan Bjorn Jorgensson nicht über die Veränderung der Geschehnisse nicht willkommen hieß, saKhan Aletha Kabrinski den Konflikt als gute Möglichkeit, maßgeblich dafür zu Sorgen, dass die Invasion endet, obwohl sie sicher war, dass die Clans gewinnen würden. Wie man gut weiß, geschah das nicht. Die Schlacht um Tukayyid war grausam, wie alle in der Geschichte unseres Clans, was die Vernichtung des Holth Waldes durch ComStar zeigt, nur um Ghost Bear Truppen aus dem Weg zu gehen. Die Aktion gelang, mit tödlichem Erfolg. Zusätzlich zu der Vernichtung von tausenden Hektar Waldland verlor Clan Ghost Bear fast zwei volle Cluster in dem Flammeninferno. Wenn die Ehre der Com Guards ihrer Entschlossenheit gleichen würde, hätte Clan Ghost Bear sicher auf Tukayyid verloren. Wir konnten ein Stadt, unser zwei Ziele, einnehmen und trotz der Dezgra Taktikten halten und erreichten einen knappen Sieg für unseren Clan. Obwohl wir gehofft hatten, viel mehr zu erreichen, haben wir mehr erreicht als alle anderen Clans, mit Ausnahme von Clan Wolf. [ 1711 ]

Winterschlaf

Sich einem 15 jährigen Waffenstillstand nach der Niederlage der Clans auf Tukayyid gegenüberstehen, entschieden unsere Khans ihre Position in der Inner Sphere zu festigen. Khan Bjorn Jorgensson drehte die Lage auf den besetzen Welten komplett um, indem er meisten die vorherigen Regierungen wieder einsetzte, um die Führung ihrer eigenen Leute zu übernehmen, mit minimaler Einmischung des Clans. In dem Versuch, die Wirtschaft anzukurbeln, starteten unsere Khane einige ambitionierte Industrie Erweiterungsprojekte uns sorgte für eine bessere Beschäftigung und verbesserten Clan Ghost Bears Touman bei diesem Prozess. Eingeschränkter Handel der Händler Kaste mit der Inner Sphere wurde unter strikter Aufsicht der Krieger Kaste erlaubt. [ 1711 ]

3054 begannen die Bemühungen Clan Ghost Bears die Industrie und den Handel in der Besetzungszone zu stärken nachzulassen, behindert durch die monatelange Verzögerung zwischen der Inner Sphere und der Clan Heimatwelten. Zusätzlich fühlten sich die Krieger und Mitglieder der niederen Kasten auf den Heimatwelten müde, dass sie nur so wenige Welten im Kerensky Cluster zur Verfügung haben und ihre Kollegen in der Inner Sphere in besseren umständen leben und mehr als dreißig Welten die in rechtmäßigen Trial of Possession eingenommen wurden. Die Missgunst festigte sich unweigerlich, und es drohte sich die Ghost Bear Familie zu spalten, wenn sich nichts änderte. [ 1711 ]

In dem bemühen seinen Clan zu stärken und seine Mitglieder zu einen, schlug Khan Bjorn Jorgensson einen verwegenen Plan vor: der komplette Clan sollte dauerhaft in die Inner Sphere wechseln. Er ließ die gesamte Krieger Kaste darüber abstimmen, wie bei allen wichtigen Angelegenheiten, die den gesamten Clan betreffen und der Ghost Bear entschied sich, umzuziehen. Trotz des verlassens des Clan Raumes kein Clan Gesetz oder Tradition verletzte, wurde es trotzdem im geheimen der Umzug vollzogen, um Überfälle gegen Ghost Bear Einrichtungen oder Schiffe während der Operation. [ 1711 ]

Gegenwart und Zukunft

Der Great Refusal, der von der neu gegründeten Star League Defence Forces auf Strana Mechty bestritten und gewonnen wurde, führte zu einer Ablehnung der kompletten Invasion und hat sich zu einer kontroversen Diskussion unter unseren Mit-Clans ausgedehnt - besonders unsere Anteil (oder besser unser Nicht-Anteil). Khan Bjorn Jorgensson legte den Weg für die Warden Khans, sich nicht an dem Trial zu beteiligen, was manche als Zeichen der Schwäche deuten. Der Fakt bleibt, dass die Invasion - trotz der Beteiligung unseres Clans - ein Ziel der Crusader war und daher gebührt die Ehre auch den Crusader Clans, die Fortsetzung zu verteidigen. Außerdem wurde unser Recht des Umzuges bestätigt, als das Grand Council dagegen stimmte, uns aufzulösen - ein Vorwurf der als hastige Folge des Great Refusal vor das Grand Council gebracht wurde. [ 1711 ]

Unsere Rückkehr in die Inner Sphere begann Anfang 3055 und ist nun, Anfang 3061, fast komplett abgeschlossen. Clan Ghost Bear hält symbolische, aber wichtige, Gebiete im Clanraum, jedoch ist unter ihnen die Enklave auf Arcadia, die uns von Nicholas Kerensky überlassen wurde. Zusätzlich hält ein Elite Ghost Bear Cluster den traditionellen Außenposten auf Strana Mechty zu jeder Zeit. Außer diesen Basen gibt es keine Präsenz unseres Clanes mehr, weder in den Pentagon Welten, noch im Kerensky Cluster. Die Inner Sphere ist wieder unsere Heimat und von hier aus, werden wir eine neue Zukunft aufbauen. [ 1711 ]

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, unsere reden von Bruderschaft und Freundschaft hat in keiner Weise unser Kriegergeist verringert. Aber die Tage von Operation Revival liegen hinter uns. Wir haben eine neue Ära begonnen und der Ghost Bear wird den Weg weisen. Warden mögen wir sein, aber wir sind noch immer Clan und wir werden keine Herausforderung gegen unser Reich oder Ehre unbeantwortet lassen. [ 1711 ]

Rede von Khan Bjorn Jorgensson zum Umzug in die Inner Sphere

Vor Jahrhunderten versprach der Great Father seinen Kindern die Rückkehr in die Inner Sphere. Viele glauben, dass dieses Ziel nur erreicht werden kann, durch die Eroberung von Terra im Nahmen des Great Father um die Bürger der Nachfolgestatten dazu zu zwingen, den wahren Weg der Clans zu erkennen. Ich Glaube, dass dieses eine übereilte und falsch gedeutete Annahme ist. Die Erfüllung unseres Schicksals liegt in Reichweite und wir müssen nur noch zugreifen. [ 1711 ]

Wir vom Clan Ghost Bear haben viele Welten vom Draconis Combine und der Free Rasalhague Republic durch berechtigte Trial of Possession erobert. Im Gegenzug haben wir diese Welten fair verwaltet und die Bürger im Weg der Clans unterwiesen. Während unsere Nachbarn in kleinen Auseinandersetzungen um jeden Zentimeter Land kämpfen, haben wir unsere Position gefestigt. Daraus resultiert ein minimaler Verlust durch Überfälle und ziviler Unruhen und unser Clan ist gedeiht. [ 1711 ]

Ich stehe heute vor Ihnen um bekannt zu geben, das der Clan Ghost Bear von den verteilten Tundras des Kerensky Clusters zu den gesegneten Almen der Inner Sphere umgezogen ist, ins Ghost Bear Dominion, 39 Welten, die durch eine rechtmäßige Eroberung beansprucht werden. Dieses Gebiet wird fortan als Clan Territory angesehen und wird von Alshain, der neuen Ghost Bear Hauptstadt, verwaltet. [ 1711 ]

Ich mahne das Grand Council und die Häuser der Inner Sphere dazu, dieses friedlich anzuerkennen, zum beiderseitigen Vorteil. Anfechtungen gegen unser Anrecht wird hart beantwortet bis niemand mehr da ist, der es nicht annerkennt. [ 1711 ]

Gebräuche und Richtlinien

Clan Ghost Bear hat ein paar offizielle Zeremonien und Richtlinien, anstelle auf ein breites Spektrum an Tradition, das dem Clan ein einzigartige Identifikation gibt. Gestärkt durch Ausbildung und der militärische Befehlskette machen Charakteristika einen Ghost Bear zu dem, was sie, oder er, ist. [ 1711 ]

Die Tugend der Stärke

Im Kampf, oder anderen Situationen, wird der Ghost Bear Stärke allem anderen vorziehen: nicht nur physische Stärke, sondern auch Stärke der Anstrengung und des Charakters. Unsere Stärke hat es uns unseren Erfolg ermöglicht, trotz unser Engstirnigkeit und unser chronischen politischen Naivität. Ein entscheidender Faktor ist unsere Entwicklung entlang dieser Linien ist der leichte Zugang unseres Clans zu Metallen und anderen Rohstoffen seit dem Goldenen Zeitalter. Mit dieser Fülle an Rohstoffen hat den Luxus von überdurchschnittlich schweren Mech Einheiten und können so direkter Druck ausüben wie andere Clans, zum Beispiel Clan Wolf und Clan Ice Hellion. [ 1711 ]

Auf einer individuellen Ebene ist die Stärke jeden einzelnen Kriegers von primärer Bedeutung. Nahkampf Training ist für MechWarrior genau so intensiv, wie für Elementals und selbst die AeroSpace Piloten sind tödlich außerhalb des Cockpits. Jedes Jahr treten Teams jeder Galaxy in einem Clan Zehnkampf gegeneinander an, in Tradition historischer Wettbewerben auf der Terra. Der Gewinner dieser Veranstaltung erntet den Respekt seiner Mitstreiter und dem Sitz am Kopfende der Tafel auf dem folgenden Fest. [ 1711 ]

Das Clawing Ritual

Die Verkörperung der Verehrung der Stärke unseres Clans ist das Clawing. Dieser gefährliche Initiationsritus wird nur angegangen von den Mutigsten der Ghost Bear Krieger und die, die ihn überleben, sind dazu ausersehen, weit in den Rängen des Clans aufzusteigen. [ 1711 ]

Nur die höchstrangigesten unClawed Krieger eines Clusters können in dem jährlichen Trip nach Strana Mechty teilnehmen. Dort führt sie der Loremaster des Clans in einem einmonatige Periode der Besinnung und Reinigung, wo sie die Reise von Tseng und Jorgensson in ihren Herzen erneut erleben, bevor ihre Körper diese Reise antreten. Alle Teilnehmer einer Galaxy werden zu einer Jagdgruppe zusammengestellt und werden mit dem nötigsten ausgerüstet, wozu zwei Jagdhunde gehören, damit sie ihre exklusive Beute aufstöbern können. Bewaffnet nur mit einem metallischen Speer begeben sie sich auf ihre Reise. Sie brechen auf, den Ghost Bear zu finde und ihm in Kampf zu besiegen und mit seinem Kadaver zur Basis zurückzukehren als Beweiß für ihren Erfolg. [ 1711 ]

Weniger als die Hälfte der Jagtgruppen kommt zurück und noch weniger kehren erfolgreich zurück. Es ist keine Schande, nicht erfolgreich zu sein, in der strafenden Antarktis von Strana Mechty, die ein Test im Durchhalten, den nur wenige Krieger außerhalb unseres Clans überleben könnten. Üblicherweise kehrt zumindestens eine Jagdgruppe mit einem Ghost Bear zurück. Er wird während einer bedeutenden Zeremonie sorgfältig gehäutet und aus dem Fell werden Umhänge für die Sieger erstellt. Die Clans hassen Verschwendung und so wird das Fleisch der geehrten Kreatur über einem Lagerfeuer gegrillt und zwischen allen Teilnehmern aufgeteilt, in der Hoffnung, dass etwas vom Ghost Bear zu verspeisen ihnen etwas von seiner Essenz in sie übergeht. [ 1711 ]

Hast ist unnütz

Die Gründer unseres Clans lehrten ihren Kriegern: "Unbedachte Drohungen sind eine Fehlentscheidung". Als Beweiß gilt ihre ruhiges und bedachtes Vorgehen in der Befreiung der Pentagon Welten, denn Tseng und Jorgensson glauben an ein methodisches und sorgfältiges Vorgehen und ziehen dieses einem Blitzkrieg vor. In einer ähnlichen Neigung, sehen die Ghost Bears eine teilweise Verpflichtung einem Ziel gegenüber genau so an, wie keine Verpflichtung. Wir nehmen keine Aufgabe auf die leichte Schulter, genau wie unsere Gründer nicht an dem Exodus nur teilgenommen haben, nach reiflicher Überlegung. [ 1711 ]

Diese generelle Ausrichtung hat sich über die Zeit zu einer übergeordneten Ghost Bear Philosophie entwickelt hat. Strategisch und taktisch bewegt sich der Ghost Bear in genau abgemessenen Schritten. Im Bereich der militärischen Technologie werden unerprobte Waffensysteme nicht übereilt eingesetzt, da die Einführung immer zur Unruhe in der breiten Masse führt. Stattdessen testen wir jede Neuerwerbung, häufig auch in der Beobachtung anderer Clans, wenn sie diese im Kampf Einsetzen. Nur wenn die neue Technologie, oder Taktik, ihren Wert bewiesen hat, wird sie vom Clan Ghost Bear eingesetzt und unsere Krieger setzen sie dann voll und ganz ein. [ 1711 ]

Das Große Werk

Unter seinen vielen Talenten, war Khan Kilbourne Jorgensson ein außergewöhnlicher Bildhauer und Musiker. Obgleich, dass einige Krieger sich darüber lustig machen, sich künstlerisch auszudrücken, obwohl es in der Geschichte immer Beispiele von großen Kriegern gibt, die auch Künstler waren. Im Innenhof seines Hauptquartiers arbeitete Kilbourne an einer massiven lebensgroßen Statue des Ghost Bear, den er während seines Clawing erlegt hat. Er begann mit der Gestaltung gleich nach der Rückkehr des Ritus, das Monument zu schaffen, von seinem getöteten Tier. Wann immer es ihm möglich war, arbeite er an der Skulptur und überarbeitete verschiedene Details. An einem Tag fragte ihn sein Stellvertreter, ob er mit der Statue nicht so langsam fertig sei. Darauf antworte er geheimnisvoll: "Wenn ich am Ende bin, wird es auch die Statue sein." Der Khan fiel später in dem Monat im Kampf. Die Statue steht nun über der Bloodname Jorgensson Kapelle im Svoboda Zemylya (Peace Park) auf Strana Mechty. [ 1711 ]

Kilbourne Jorgensson's Statue war die Geburt der Idee, ein "Großes Werk" zu schaffen und damit die Hingabe an ein langfristiges Ziel zu zeigen. Üblicherweise ist das Ziel ein einzelne künstlerische Arbeit, wie eine Statue, eine Musikstück, ein Gemälde und so weiter. Die Arbeit wird begonnen, wenn eine Person erwachsen wird (nach dem Trial of Position bei Kriegern) und an dem das ganze Leben, möglichst täglich, Stück für Stück gearbeitet wird. Diese Arbeiten werden nie fertiggestellt. Wie das Leben, ist das Große Werk eine nie endende Reise. Häufig ist das Große Werk eine gemeinschaftliches Trothkin Werk, besonders wenn es sich um ein besonders großes Werk, wie eine monumentale Statue, handelt. Diese Art eines Großen Werkes hat auf eine bestimmte Art einen noch höheren Wert, da es die Teamarbeit betont. [ 1711 ]

Durch die Tradition wird von jedem Krieger erwartet, dass er an einem Großen Werk arbeitet, dass bei der Beerdigungszeremonie des Kriegers aufgeführt, oder ausgestellt, wird. Das Werk wird nach seinem Tod in seinen Codex aufgenommen als ein Zeichen für seine Einstellung. Im Falle eines Bloodnamed Kriegers wird das Werk dauerhaft ausgestellt, im Svoboda Zemylya in der Nähe des Bloodname Kapelle des Kriegers. [ 1711 ]

Familienwerte

Harte Arbeit und Hingabe sind die Ecksteine des täglichen Lebens des Ghost Bear. Diese Einstellungen sind typisch für die Clans, aber die Ghost Bear haben es noch verstärkt durch das Konzept der Familie. Ein Wort, dass für alle anderen Clans abstoßend ist, und für unseren Clan eine besondere Bedeutung hat, dass bei einem verheirateten Paar eingeführt wurde. In ihren 38 Jahren als die ersten Khane unseres Clans, haben Tseng und Jorgensson ihren Kriegern eine besondere Einstellung zu Kameradschaft und Zuammengehörigkeit vermittelt. Als die Jahre vergönnet, vermittelten die ersten Krieger diese Einstellung an die unter ihrem Kommando weitergegeben. Die Intensität ließ nach, als der Clan weiter wuchs, aber die generelle Einstellung ist geblieben. Bis zu dem heutigen Tag gehen Ghost Bear Krieger enge Bindungen mit ihrem Trothkin und Kameraden im gleichen Star ein und lebenslange Freundschaften sind weit verbreitet. [ 1711 ]

Das gibt Clan Ghost Bear ein unvergleichbare Kameradschaft, kann aber auch eine Schwäche sein. Bindungen ehrlicher Freundschaft sind nur schwer zu brechen und Krieger im Feld, die auf diese Weise verbunden sind, können dazu verleitet werden, unnötige Risiken einzugehen, wenn er sich für seinen Trothkin einsetzt. Dieser Heldenmut führt häufig zu einem heroischen Erfolg, kann aber fast genau so häufig zur Niederlage führen. Auch die Versetzung in eine andere Einheit kann zu Problemen führen, da neue Bindungen eingegangen werden müssen und die alten beiseite geschoben werden mussten. Neue Einheiten, die aus Teilen andere Einheiten gebildet werden, sind am Anfang häufig schwach. Aus diesem Grund werden Ghost Bear Soldaten üblicherweise in Einheiten, Star oder Binary Größe, versetzt, anstelle an Versetzungen einzelner Soldaten. [ 1711 ]

Training

Ghost Bear Training ist rau und betont das physische Training. Alle Krieger, auch die AeroSpace Piloten, absolvieren ein extensives persönliches Kampftraining. Anders als bei den meisten Clans führt ein Versagen eines aufstrebenden Kriegers beim ersten Trial of Position nicht automatisch zu einer Versetzung in die Ränge der unteren Kasten. Stattdessen wird er in eine andere Kriegerunterkaste, die auf der Basis Fähigkeiten, die sich in einem Test zeigen, bestimmt wird, mit der Hoffnung, dass das Ergebnis positiver ist. Dieses System verhindert, dass das Training der Kadetten nicht umsonst war. Wenn ein Krieger in seinem zweiten Test auch versagt, wird er in die unteren Kasten versetzt, denn auch das fortführen des Training eines schlechten Kriegers ist Verschwendung. [ 1711 ]

Truppen

Clan Ghost Bear Stolz ist die größte Militärstreitmacht aller Clans. Fünf frontline OmniMechs Galaxien, die vollen Elemental und AeroSpace Unterstützung bieten, sowie acht secondline Galaxien. Mit den Elite Keshiks hat der Clan einen Touman von knapp 58 Clustern. Der Clan hat diese große Streitmacht langsam, aber kontinuierlich, aufgebaut. Durch das vermeiden von Großoffensiven nach Tukayyid haben wir nicht die Verluste an Material erlitten, wie unsere Nachbarn. [ 1711 ]

Während unseres Umzuges in die Inner Sphere haben wir zwangsläufig ein bemerkenswertes weitentwickelte Logistiknetz aufgebaut. Das hilft uns sehr, bei einer so großen Streitmacht, die auf so vielen Welten verteilt sind. Ghost Bear BattleMechs und Gepanzerte Fahrzeuge sind meistens mit einer Winter Tarnung in grau und weiß versehen, solange das Gelände nicht ein anderes Tarnschema vorschreiben. In frontline Einheiten, werden die Mechs in blau abgesetzt. [ 1711 ]

Einheiten Struktur

Das Ghost Bear Touman konzentriert sich auf Stärke und Geschwindigkeit und die eingesetzten Mechs haben ein so mächtiges Waffenarsenal, dass Kompromisse bei der Panzerung und Wärmetauschern eingegangen werden mussten. Schnelle Mechs wie der Fire Moth werden eingesetzt, um die nicht unerhebliche Anzahl an Elementals in die Schlacht zu führen und eine kleine, aber effektiven, AeroSpace Einheit, die die Bodentruppen unterstützt. Üblicherweise besteht ein Ghost Bear Cluster aus drei Trinaries an OmniMechs (häufig auch eine, oder mehrere, Supernova), einem Binary von Elementals und einem Binary an AeroSpace Jägern. Keshiks führen jede frontline Galaxy, die aus einem verstärkten Trinary mit vier Stars, üblicherweise eine Supernova. [ 1711 ]

Es gibt spezielle Cluster als Abweichung vom Standard, obwohl die Abweichungen meistens gering sind. Striker Cluster haben einen hohen Anteil an schnellen und sprungfähigen Mechs, während Assault Cluster das Gegenteil sind, die hauptsächlich aus Heavy und Assault Mechs bestehen. Wahrscheinlich sind die Phalanx Cluster am ungewöhnlichsten. Diese secondline Einheiten sind aufgebaut und trainiert für Verteidigungsaufgaben und beinhalten immer ein Anteil an konventionellen Fahrzeugen, als Ergänzung zu Infantry und BattleMechs. [ 1711 ]

Seit der Zeit von Tseng und Jorgensson hat Clan Ghost Bear eine offene Kommandostruktur eingerichtet. Obwohl die Strukturen inzwischen etwas fester sind, als in den frühen Tagen des Clans, ist es immer noch flexibler, als die sehr genauen Kommandoketten wie die vom Clan Smoke Jaguar oder vom Clan Star Adder. Krieger werden dazu ermuntert für sich selber zu denken und Entscheidungen zu treffen. Wie auch immer, wird vom jedem Krieger erwartet, seinem Vorgesetzten zu folgen und nicht von der Kampftaktik abzuweichen, da sie manchmal nicht das große Bild sehen können. [ 1711 ]

BattleMech

Anders als andere Clans, die nutzen, was sie gerade haben und die Kampfdoktrine danach ausrichten das sie darauf passt, hat Clan Ghost Bear seinen Touman so zusammengestellt, dass er passt. Die meisten der bevorzugten Ghost Bear Mechs sind auf ihr Einsatzgebiet abgestimmt: sehr schnelle Scout Mechs wie der Fire Moth oder die Viper, oder die Waffenplattformen, wie der Mad Dog oder der Executioner. Diese Heavy und Assault Mechs sind meistens mit einer Auswahl an Waffen bestückt, die Durchschlagskraft auf allen Entfernungen besitzen. Seit dem Kampf um Tukayyid sind sie hauptsächlich mit Energiewaffen ausgestattet. [ 1711 ]

Die Bevorzugung des Fire Moth scheint gegensächlich zum Ethos der Stärke zu sein, wie dem auch sei, wird er fast exklusiv als Elemental Träger genutzt. Für die typischen Scout Aufgaben, wird die schwerere Viper bevorzugt eingesetzt. [ 1711 ]

Infantry

Der Clan Ghost Bear hat eine starke Affinität zu Battle Armor, und besitzen wohl das größte Kontigent an Elementals aller Clans. Sie sind der einzige Clan, der eine Galaxy hat, die komplett aus Elementals besteht. Khan Kilbourne Jorgensson, ein Elemental, hat viele Innovative Battle Armor Taktiken während des Goldenen Zeitalters eingeführt, die noch immer mit großem Erfolg verwendet werden. Der einzige Clan, der eine höhere Kompetenz im Einsatz von Elemental Einheiten hat, ist Clan Hells Horses, allerdings schwächt sie das beharren am breiten Einsatz von Gepanzerten Fahrzeugen, was ihnen ansonsten einen Vorteil gegenüber den Ghost Bear Einheiten geben könnte. [ 1711 ]

AeroSpace

Die meisten AeroSpace Piloten der Clans sind genetisch auffällig unterschiedlich zu MechWarriorn. Piloten sind speziell für ihre Aufgabe gezüchtet, mit bessere Verbindungsmöglichkeit mit Sensoren und auch vergrößerten Gehirnen. Es heißt, dass diese Piloten weiter vorraussehen können und auch schneller denken wie ein normaler Mensch, was ihnen eine bessere Kontrolle über ihre Maschine gibt, was erkauft wird, mit einem kleineren und schwächlicherem Körperbau. [ 1711 ]

Ghost Bear Wissenschaftler haben nicht diesen Phänotyp entwickelt. Immer langsammer in der Übernahme neuer Konzepte, waren die Kosten dieser Veränderung zu hoch, wenn man den Verlust von Stärke und Ausdauer betrachtete. Häufig dafür kritisiert, dass sie sich gegen die Übernahme dieser neuen Zucht gestellt haben, hat die Ghost Bear Touman immer unter einer zweitrangigen AeroSpace Arm gelitten, allerdings ist diese Schwäche nicht so gewichtig, dass wir uns nicht so gut in der Luft verteidigen können. Der Clan Ghost Bear hat seine AeroSpace Bloodname-Linie behalten, allerdings sind die Krieger dieser Bloodname-Linie nicht besonders unterschiedlich zu den MechWarriorn. [ 1711 ]

In der jüngsten Vergangenheit hat der Ghost Bear sich damit verteidigt, dass AeroSpace Piloten häufig gezeigt haben dass sie ihren Clan Gegenpart ebenbürtig sind, die für diese Aufgabe genetisch optimiert wurden. Als Fakt muss man auch berücksichtigen, dass der aktuelle Ghost Bear Khan einer der besten AeroSpace Piloten in der Luft ist und er ist genetisch gezüchtet worden, als MechWarrior. [ 1711 ]

Flotte

Wie in vielen anderen Clans sind WarShips für Clan Ghost Bear auch immer von zweitrangiger Bedeutung gewesen – ein notwendiges Übel um JumpShips und DropShips von Banditen und anderen gewissenlosen Feinden. Mit Besatzungen, die in die hunderte gehen ist es schwierig für eine einzelne Person, die auf einem WarShip dient, Ehre und Ruhm zu ernten. Für Clan Ghost Bear ist dieses fehlen der persönlichen Herausforderung nicht so schlimm, wie es aussehen mag. Die Einstellung zur Teamarbeit gibt der Besatzung eines Ghost Bear WarShips eine höhere Moral und daraus resultierend auch eine bessere Leistung, als von den anderen Clans. [ 1711 ]

Für einen so großen Clan hat Clan Ghost Bear relativ wenige WarShips, obwohl das ein kleineres Problem geworden ist, seit die Sendungen zwischen der Inner Sphere und den Clan Heimatwelten zurück gegangen ist. Die 14 WarShips in unserer Flotte werden hauptsächlich dazu verwendet, Schlüsselwelten in der Inner Sphere zu schützen und JumpShips zu begleiten, die wichtige Fracht in der nähe von feindlichen Linien transportieren. [ 1711 ]

Die Verlegung unseres Clans in die Inner Sphere wurde ermöglicht durch eine signifikante Anzahl an transportfähigen WarShips, wie die Den Mother und Yggdrasil (Carrack-Klasse), der Ursine Boatman (Volga-Klasse) und der Great Bear und Leviathan (Cameron-Klasse). Das Flagschiff des Clans, der Alpha Galaxy zugeordnet, ist offiziell das Cameron-Klasse WarShip Dieron's Run, obwohl in Raumkämpfen häufiger das Beta Galaxy Black Lion-Klasse WarShip Bear's Den das Flagschiff ist. Durch die Ausgeglichenheit des Aufbaus der Flotte ist die Flotte eine flexible Reserve die durch den Flottenvertreter des Khan, Star Admiral Jerrod Gilmour, nach Bedarf eingesetzt wird. Die Flottenreserve besteht aus der Black Ghost (Fredessa-Klasse), Ursa Minor (York-Klasse), White Claw und White Fang (Essex-Klasse) Blizzard und Icepick (Lola III-Klasse) und der Ursa Major (Nightlord-Klasse). [ 1711 ]

Uniformen

Die Feld Uniform, getragen bei unbewaffneter Infantry und bei Elementals, MechWarriorn, AeroSpace Piloten und Fahrzeugbesatzungen außerhalb ihrer Maschinen, besteht aus einem Overall, der aus strapazierfähigen Material besteht und ein graues Tarnmuster trägt, ergänzt mit einem schwarzen zweckmäßigen Gürtel, einem Holster mit Handwaffe und Schulterklappen im Stile von Bärenklauen. Das Abzeichen des Clans wird auf der rechten Schulter getragen, darunter das Abzeichen, dass auf den Warrior Point hinweißt. Die Abzeichen für die Galaxy und den Cluster des Kriegers werden auf der linken Schulter getragen. Rangabzeichen werden auf der Vorderseite auf dem Helm oder Kappe getragen. [ 1711 ]

Die Ausgehuniform ist einfaches graues Hemd mit einer blau-grauen Jacke und Hose, verziert mit dunkel blauen Streifen und goldenen Knöpfen. Die Erweiterung um eine schwarze Krawatte und eine schwarzen Gürtel machen die sehr ähnlich den Ausgehuniformen die im späten zwanzigsten Jahrhundert getragen wurden. Abweichend zu diesen frühen Uniformen ist ein dunkelgraues Klauen Muster, das auf jede Schulter genäht ist. Rangabzeichen werden am Kragen getragen. Das Clanabzeichen auf der rechten Schulter. Offiziere, die Star Colonel oder höher sind, tragen eine goldene Kordel über die rechte Schulter. [ 1711 ]

Zeremoniekleidung ist reserviert für die wichtigsten Anlässe, wie zum Beispiel ein Rite of Adoption, der Bloodname Zeremonie und Sitzungen im Grand Council. Die Uniform ist eine einfacher schwarzer Overall über dem ein großer hellblauer Fellumhang getragen wird. Krieger, die erfolgreich das Clawing Ritual absolviert haben, können einen weißen Fellumhang tragen, der aus dem Fell ihres erlegten Ghost Bear gefertigt wurde, anstelle des blauen Umhangs. Das Fell des Ghost Bear ist groß genug, dass alle Mitglieder der Gruppe sich daraus einen Umhang fertigen können, und nicht nur der Krieger, der den Todesschlag durchgeführt hat. Üblicherweise verziert der Krieger, der den Todesschlag durchgeführt hat, die Schultern mit den Zähnen des Ghost Bear, währen die anderen Krieger die Klauen verwenden. Anstelle der üblichen Zeremonienmaske tragen Ghost Bears einen weißen Helm, der die Form eines stilisierten Bärenkopfes hat und Clawed Krieger verzieren den Helm häufig mit Teilen des Schädels des erlegten Ghost Bears. [ 1711 ]

Rang- und Einheitsabzeichen

Jedes Mitglied eines Star trägt ein fünfeckiges Abzeichen auf seiner Felduniform, das eindeutig ausweißt, zu welchem Point er gehört. Diese Abzeichen folgen dem selben Stil wie die Rangabzeichen und starten mit einem stilisierten Bärenkopf für Point 5 und sich Stück für Stück zu zwei schmalen goldenen Streifen für Point 1 verändert. [ 1711 ]

Die Bear Regulars, Provisional Garrison Cluster und Phalanxes nutzen ein allgemeines Abzeichen, das sich nur unterscheidet in der Nummer der Einheit. Die Regulars nutzen ein Bärenkopffeld und römische Nummern. Die PGCs ein rundes blaues Schild mit arabischen Nummern und die Phalanxes nutzen ein rechteckiges römischen Schild mit gekreuzten Speeren und römischen Nummern. [ 1711 ]

Auszeichnungen und Orden

Alle Handlungen eines Kriegers werden in seinem Codex für alle sichtbar festgehalten, so benötigen nur wenige Handlungen eine besondere Auszeichnung. Ein Krieger der die Ehre des Clans, oder den ganzen Clan, über seine persönliche Ehre im Kampf stellt kann von seinen Vorgesetzten nominiert werden, das Shield of Tseng zu erhalten. Diese Auszeichnung wird vom saKhan nur an einen Krieger pro Jahr verliehen und ist eine besondere Ehre, da es die selbstlose Hingabe gegenüber des Clan zeigt. Ein zwei Zentimeter Silber Schild wird als Anstecknadel auf dem linken Kragen der Uniform getragen. [ 1711 ]

Ein Krieger kann diese Auszeichnung ein zweites mal erhalten und in dem Fall erhält er stattdessen den Spear of Jorgensson. In einer feierlichen Zeremonie malt der Khan ein Speerkopf auf das Silber Schild, mit einer Mischung aus roter Emaille, dem ein Tropfen seines eigenen Blutes und ein Tropfen des Blutes des Empfängers zugefügt wurde. Die, die das Spear und das Shield tragen gehören zu der Elite des Clans. [ 1711 ]

Bezüglich der anderen Clans

Clan Blood Spirit

Es ist schlimm, dass ihr Idealismus sich so schnell in Isolation gewandelt hat und sich in Bitterkeit gewandelt hat. Es gab eine Zeit, lange ist es her, wo unsere zwei Clans Verbündete gewesen sein könnten. [ 1711 ]

Clan Cloud Cobra

Anders als die Kindraa des Clan Fire Mandrill scheinen die Cloister des Clan Cloud Cobra nicht die Einheit des Clans zu gefährden. Unser Verhältnis kann sich nur verbessern, wenn die Cobras lernen unserem Wechsel in das Warden Lager zu vertrauen. [ 1711 ]

Clan Coyote

Ihre Tage sind lange vorbei und sie versuchen nur noch ihre Traditionen zu bewahren. Wenn auch eventuell nur aus diesem Grunde, respektieren wir diesen Clan wegen seiner beachtlichen Leistung für die Kinder Kerenskys. [ 1711 ]

Clan Diamond Shark

Es stört uns, dass es so aussieht, dass sie kein Interesse daran haben, ihre zerschmetterte Touman wieder aufzubauen. Sie sind nützliche Verbündete, aber nicht unverzichtbar. [ 1711 ]

Sie laufen in die Gefahr sich zu sehr zu spezialisieren um zu überleben. [ 1711 ]

Clan Fire Mandrill

Die Entzweiung durch die Clan Kindraas macht uns krank. Ein Clan, der in sich geteilt ist, kann nicht überleben. Es ist ein Zeugnis ihrer Stärke, dass die Mandrills so lange überlebt haben. [ 1711 ]

Clan Goliath Scorpion

Dieser Clan ist Verwirrend. Er hat so viel Potential, hat es aber bis jetzt noch nicht realisiert. [ 1711 ]

Vernebelt durch Drogen und gebunden durch Zeremonien, stehen sie um Haaresbreite vor der absoluten Größe. [ 1711 ]

Clan Hells Horses

Der Verlust von Kilbourne Jorgensson wird niemals vergessen werden, aber wir hatten unseren Anteil an Rache. Die Horses sind fehlgeleitet, aber sie verdienen Respekt für ihren Einfallsreichtum und Tapferkeit. [ 1711 ]

Clan Ice Hellion

Personifiziert bei ihrem jetzigen Khan und seinem Hellion’s wilden Wutanfällen, bellen sie alle, aber beißen nicht. Hast führt zu nichts, dieser Clan wird alles wegwerfen durch ihre Kurzsichtigkeit. [ 1711 ]

Clan Jade Falcon

Zwischen den aggressiven Menschen sind die Falcons die aggressivsten. Dieses alleine kann sie nicht erhalten. Wenn sie nicht aufpassen, werden sie sich den Wölfen vorgeworfen finden. [ 1711 ]

Clan Nova Cat

Wir sind immer gut mit den Nova Cats ausgekommen und finden es schändlich, dass sie sich dafür entschieden haben, sich auf die Seite des Gegners zu stellen. Die wirkliche Star League muss noch gegründet werden. Der Anlass schien angemessen zu sein, aber Verrat bleibt Verrat. [ 1711 ]

Clan Snow Raven

Obwohl die Allianz aus ästhetischen Gründen – beiden tragen ein arktisches Totem – ist es gewachsen zu ergänzenden Truppen und Methoden. In jedem Fall scheinen sie in den Bereichen hervorragend zu sein, wo wir Mängel haben. [ 1711 ]

Clan Star Adder

Zu früh versuchen sie sich mit zu starken Gegnern zu messen. Sie wären gut beraten, erst das gehen zu lernen, bevor sie anfangen zu laufen und lasst sie ihren Glücklichen Gewinn der Clan Burrock Isorla verschwenden. [ 1711 ]

Clan Steel Viper

Sie glauben daran, dass sie besser sind als wir, und das seit dem Pentagon Feldzug. Jeder Clan, der seinen wahren Khan versteckt, kann nicht getraut werden. [ 1711 ]

Clan Wolf

Sie können nur die Hälfte ihrer Welten verteidigen und sind hochmütiger als je in ihrer Geschichte. Ein geteilter Clan mit einem geteilten Touman kann es sich nicht erlauben seinen Kopf so hoch zu halten wenn er so nahe am Abgrund steht. [ 1711 ]

Exklusive Bloodnames

Generelle Bloodnames

MechWarrior Bloodnames

Elementals Bloodnames

AeroSpace Pilots Bloodnames

Quellen