Hans Ole Jorgensson

Aus ClanGhostBearPortal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Ole Jorgensson
GhostBearlogo.jpg
Reich: Clan Ghost Bear
Rang: Khan bis 2848
Geburtsdatum: 2762
Todestag: 2858

Der mänliche Gründer des Clan Ghost Bear.

Clan Ghost Bear’s Charakter stammt von seinen Gründern, Sandra Tseng und Hans Ole Jorgensson. Beide kämpften mit Aleksandr Kerensky’s Truppen in der Rückeroberung von Terra; sie haben sich bei der Siegesfeier und dem Gedenken der Gefallenen getroffen. Nach dem sie, kurz danach, geheiratet haben, dienten sie weiterhin in der SLDF (Star League Defence Forces). General Kerensky’s Ankündigung des Exodus erschütterte kurzfristig ihr Glaube an ihn; dennoch stimmten sie ihm zu, daß der Niedergang der Inner Sphere unaufhaltsam ist. Sie trauten Kerensky die Fähigkeit zu, dieses riesige Unternehmen mit so vielen Zivilisten zu leiten. Beide hatten Familie in der Inner Sphere, und sie wollten diese nicht zurücklassen. Nach langer und gründlicher Überlegung, entschieden sich Tseng und Jorgensson, in der Inner Sphere zu bleiben und das verbleibende der Star League zu verteidigen.

Die Geschichte der Ghost Bear hätte geendet, bevor sie begann, wenn nicht das Schicksal eingegriffen hätte. Unsere Gründer waren, zum Zeitpunkt des Exodus, auf New Samarkand stationiert, als Hunderte von Schiffen sich dort sammelten, um sich vorzubereiten, für die historische Reise. Am Tag, bevor die Flotte ihren Sprung aus der Inner Sphere durchführte, waren Tseng und Jorgensson Zeuge der Ansprache des Great Father an die versammelten Massen. So bewegend waren die Worte des Generals, daß unsere Gründer sich doch entschieden, ihm zu folgen.

Für die Reise an Bord der, vom Unglück verfolgten, Prinz Eugen untergebracht, waren unsere Gründer der schlimmen Ruhelosigkeit ausgesetzt, die eine lange und ungewisse Reise mit sich bringt. Ihnen anrechnen muß man, daß Tseng und Jorgensson Teil der lautstarken Minderheit waren, die sich gegen die, letztendlich ausgebrochene, Meuterei auf dem verfluchten Schiff gestellt haben. Sie haben ihre Loyalität gegenüber dem Great Father gezeigt, in dem sie geholfen haben, sie niederzuschlagen und der Rest der Reise konnte ohne weitere Zwischenfälle zu Ende geführt werden.

Nach der Ankunft der Flotte in den Pentagon Welten, waren Tseng und Jorgensson ein Teil der Soldaten, die ihre Waffen niederlegten. Intelligent und einfallsreich, gewöhnten sie sich schnell an das Leben eines Zivilisten und wurden Führer der Gemeinschaft, eingebunden in die Produktion und den Handel in ihrem neuen Zuhause Babylon. Kurz nach der Landung auf dem Planeten, hatten die beiden einen Sohn. Die Familie lebte 10 Jahre glücklich und der Junge war das stolze Zentrum ihres Lebens. Obwohl beide nicht länger als Soldaten dienten, zeigen die Aufzeichnungen, daß beide regelmäßig in den Simulatoren trainierten, um ihre Fähigkeiten als MechWarrior noch zu verbessern. Möglicherweise sahen sie die Probleme voraus.

Der Konflikt, der zum Pentagon Bürgerkrieg wurde, begann auf Eden, als alte Rivalitäten anfingen zu brodeln und schnell zu einer großen Revolte eskalierten. Wie viele andere auf Babylon, glaubte Tseng und Jorgensson nicht, daß die Gewalt lange andauern würde und schon gar nicht auf die anderen Pentagon Welten übergreifen würde. Sie wurden auf einer tragischen Art und Weise eines besseren belehrt, als ihr Sohn durch eine verirrte Kugel während Ausschreitungen zwischen ehemaligen Bürgern des Lyran Commonwealth und des Draconis Combine getötet wurde. Kein Wahrgeborener kann den Kummer wirklich verstehen, der unsere Gründer dann heimgesucht hat; wir wissen nur, es war verheerend. Leider gibt es keine Aufzeichnungen mehr über seinen Namen, oder sein Aussehen.

Der Kummer unserer Gründer drohte sie zu überwältigen, selbst als Kämpfe überall auf den Pentagon Welten ausbrachen. In der wahren Natur eines Kriegers kanalisierte sie ihre Trauer in rechtschaffende Wut. In diesem Moment, ist der Geist des Clan Ghost Bear in Wirklichkeit geboren worden. Dank ihres permanenten Trainings, wurden sie schnell in die Reihen der 146th Royal BattleMech Division, unter dem Kommando von Nicholas Kerensky, aufgenommen. Nach dem Tod des Great Father auf Eden, nahmen die Kampfhandlungen zu und Nicholas traf seine schicksalhafte Entscheidung eines zweiten Exodus. Er versicherte sich der Hilfe von Tseng und Jorgensson, genau wissend, daß sie überzeugende Redner sind um die Leute zu finden, die ihn auf diesem Unternehmen begleiten werden. Für sechs Monate bereisten unsere Gründer die mit Bürgerkrieg überzogenen Pentagon Welten, fanden aber wenig Unterstützung, bei den Militärs, für den Plan von Nicholas. Aber sie stellten eine beeindruckende Gruppe von Wissenschaftlern und Arbeitern zusammen. Zusammen mit dem Kern treuer Krieger, schlossen sich diese neuen Rekruten dem zweiten Exodus an, der sie zur Grenze führte, die heute als Kerensky Cluster bekannt ist.

Alle, die Nicholas auf dem zweiten Exodus begleiteten, wußten, daß sie einen schwierigen Weg vor sich hatten und nur radikale Veränderungen konnten gewährleisten, daß die Tragödie des Pentagon Bürgerkrieges sich niemals mehr wiederholen würde. Während Nicholas eine komplett neue Gesellschaft aufbaute, waren Tseng und Jorgensson inzwischen seine leidenschaftlichsten Führsprecher und nutzten ihre rhetorischen Fähigkeiten, um die Leute von der Weisheit des Weges von Nicholas zu überzeugen. Es war ein Schock für unsere Gründen, als sie erfuhren, was ihr Platz in der neuen Gesellschaft ist: sie wurden zwei unterschiedlichen Clans zugeteilt. Nicholas Ziel war, seine treusten Anhänger gleichmäßig über die Clans zu verteilen, um ihre Entwicklungsfähigkeit sicherzustellen und da Tseng und Jorgensson zu seinen höchst vertrauenswürdigen Ratgebern gehörten, wäre es närrisch gewesen, sie in einem Clan zu vereinen.

Wie sie es schon beim ersten Exodus sorgfältig besprochen haben, wägten Tseng und Jorgensson sorgfältig die Konsequenzen ab und wiesen, mit bedauern, die Entscheidung Nicholas ab, sie zu trennen. Wohl wissend, daß sie ihrem Befehlshaber, unter Kriegsrecht, nicht den Gehorsam verweigern können, entschieden Tseng und Jorgensson im Effekt, daß sie lieber zusammen sterben, als getrennt zu leben. Im geheimen packten sie ihre Überlebensausrüstung und verschwanden in der Wildnis der Antarktis von Strana Mechty.

Nach drei Wochen waren ihre Verpflegung und Einfallsreichtum am Ende. Dem Tode nahe, fanden unsere Gründer zuflucht in einer Höhle an den Ausläufern des Minsk Gebirges. Ihre Reise wurde zu einer Legende, als der Ghost Bear die Höhle betrat, genau in dem Moment, als sie in der Dunkelheit des Todes zu sinken begannen. Das großartige Tier betrachtete sie für einen Moment ganz still, dann stellte es sich auf seine Hinterbeine und brüllte laut genug, um Stalaktiten von der Decke stürzen zu lassen. Dann setzte es sich hin und betrachtete das Paar wieder, neigte seinen riesigen Kopf, als ob es eine Antwort erwartete. In einem Moment der Inspiration, kämpften sich die fast erfrorenen auf ihre Füße und mit ihrer letzten Kraft stießen sie einen markerschütterten Kampfschrei aus. Der Ghost Bear umkreiste das Paar und beobachtet sie genau, um Zeichen der Schwäche zu erkennen. Sie blieben stehen, wie es aussah, für eine Ewigkeit, doch dann brachen Tseng und Jorgensson zusammen und fielen in eine Bewußtlosigkeit.

Als sie wieder zu sich kamen, erkannten sie, daß der Ghost Bear sich um sie gelegt hatte und sie so wärmte, als sie schliefen. Als sie gerührt da lagen, verließ der Bär die Höhle und kam kurz danach, mit einem frisch gefangenen Kaninchen im Maul, zurück. Er legte die Beute vor ihre Füße und fraß dann das halbe Tier mit einem kleinen Biß. Dann trat er zurück und betrachtete sie intensiv. Erste vorsichtig, schnappten sie sich schnell das angebotene Essen, und rissen das Fleisch mit Freude heraus. In den nächsten drei Tagen brachte der Bär ihnen mehr und sie kamen immer mehr zu Kräften.

Am dritten Tag wurden unsere Gründer zeuge der wahren Natur ihres Fürsorgers. In ihrem geschwächten Zustand haben sie nicht erkannt, daß sie von einer ganzen Familie Ghost Bear versorgt wurden. Das breite Band an Größe und Alter zeigt, daß der Ghost Bear kein Einzeljäger ist, wie sie erst glaubten, sondern lebenslange Gemeinschaften bildet. Diese Erkenntnis inspirierte unsere Gründer zu Nicholas zurück zu kehren, mit dem Beweiß der Wichtigkeit der Familie und für das Recht zu kämpfen, einem Clan als Team zu dienen.

Auf ihrem langen Weg zurück zur Zivilisation, wurden unsere Gründer zeuge eines Revierkampfes zweier heranwachsender Ghost Bear’s. Eingeschüchtert durch die grausame Schönheit des Kampfes, schworen sie sich, daß sie, nachdem sie sich voll erholt haben, von ihrer kürzlichen Prüfung, zurück zu kehren und sich selber mir einem Ghost Bear zu messen. Nach der Rückkehr zu den Clans, war Nicholas so beeindruckt von ihrer Solidarität, die Tseng und Jorgensson zeigten, daß er ihnen erlaubte, zusammen zu bleiben.

Alle, die Nicholas auf dem zweiten Exodus begleiteten, wußten, daß sie einen schwierigen Weg vor sich hatten und nur radikale Veränderungen konnten gewährleisten, daß die Tragödie des Pentagon Bürgerkrieges sich niemals mehr wiederholen würde. Während Nicholas eine komplett neue Gesellschaft aufbaute, waren Tseng und Jorgensson inzwischen seine leidenschaftlichsten Führsprecher und nutzten ihre rhetorischen Fähigkeiten, um die Leute von der Weisheit des Weges von Nicholas zu überzeugen. Es war ein Schock für unsere Gründen, als sie erfuhren, was ihr Platz in der neuen Gesellschaft ist: sie wurden zwei unterschiedlichen Clans zugeteilt. Nicholas Ziel war, seine treusten Anhänger gleichmäßig über die Clans zu verteilen, um ihre Entwicklungsfähigkeit sicherzustellen und da Tseng und Jorgensson zu seinen höchst vertrauenswürdigen Ratgebern gehörten, wäre es närrisch gewesen, sie in einem Clan zu vereinen.

Wie sie es schon beim ersten Exodus sorgfältig besprochen haben, wägten Tseng und Jorgensson sorgfältig die Konsequenzen ab und wiesen, mit bedauern, die Entscheidung Nicholas ab, sie zu trennen. Wohl wissend, daß sie ihrem Befehlshaber, unter Kriegsrecht, nicht den Gehorsam verweigern können, entschieden Tseng und Jorgensson im Effekt, daß sie lieber zusammen sterben, als getrennt zu leben. Im geheimen packten sie ihre Überlebensausrüstung und verschwanden in der Wildnis der Antarktis von Strana Mechty.

Nach drei Wochen waren ihre Verpflegung und Einfallsreichtum am Ende. Dem Tode nahe, fanden unsere Gründer zuflucht in einer Höhle an den Ausläufern des Minsk Gebirges. Ihre Reise wurde zu einer Legende, als der Ghost Bear die Höhle betrat, genau in dem Moment, als sie in der Dunkelheit des Todes zu sinken begannen. Das großartige Tier betrachtete sie für einen Moment ganz still, dann stellte es sich auf seine Hinterbeine und brüllte laut genug, um Stalaktiten von der Decke stürzen zu lassen. Dann setzte es sich hin und betrachtete das Paar wieder, neigte seinen riesigen Kopf, als ob es eine Antwort erwartete. In einem Moment der Inspiration, kämpften sich die fast erfrorenen auf ihre Füße und mit ihrer letzten Kraft stießen sie einen markerschütterten Kampfschrei aus. Der Ghost Bear umkreiste das Paar und beobachtet sie genau, um Zeichen der Schwäche zu erkennen. Sie blieben stehen, wie es aussah, für eine Ewigkeit, doch dann brachen Tseng und Jorgensson zusammen und fielen in eine Bewußtlosigkeit.

Als sie wieder zu sich kamen, erkannten sie, daß der Ghost Bear sich um sie gelegt hatte und sie so wärmte, als sie schliefen. Als sie gerührt da lagen, verließ der Bär die Höhle und kam kurz danach, mit einem frisch gefangenen Kaninchen im Maul, zurück. Er legte die Beute vor ihre Füße und fraß dann das halbe Tier mit einem kleinen Biß. Dann trat er zurück und betrachtete sie intensiv. Erste vorsichtig, schnappten sie sich schnell das angebotene Essen, und rissen das Fleisch mit Freude heraus. In den nächsten drei Tagen brachte der Bär ihnen mehr und sie kamen immer mehr zu Kräften.

Am dritten Tag wurden unsere Gründer zeuge der wahren Natur ihres Fürsorgers. In ihrem geschwächten Zustand haben sie nicht erkannt, daß sie von einer ganzen Familie Ghost Bear versorgt wurden. Das breite Band an Größe und Alter zeigt, daß der Ghost Bear kein Einzeljäger ist, wie sie erst glaubten, sondern lebenslange Gemeinschaften bildet. Diese Erkenntnis inspirierte unsere Gründer zu Nicholas zurück zu kehren, mit dem Beweiß der Wichtigkeit der Familie und für das Recht zu kämpfen, einem Clan als Team zu dienen.

Auf ihrem langen Weg zurück zur Zivilisation, wurden unsere Gründer zeuge eines Revierkampfes zweier heranwachsender Ghost Bear’s. Eingeschüchtert durch die grausame Schönheit des Kampfes, schworen sie sich, daß sie, nachdem sie sich voll erholt haben, von ihrer kürzlichen Prüfung, zurück zu kehren und sich selber mir einem Ghost Bear zu messen. Nach der Rückkehr zu den Clans, war Nicholas so beeindruckt von ihrer Solidarität, die Tseng und Jorgensson zeigten, daß er ihnen erlaubte, zusammen zu bleiben.

So bald sie sich erholt hatten, von ihrer Prüfung, Nicholas kam zu Tseng und Jorgensson und informierte sie, daß er sich entschieden hat, sie beide dem Clan Ghost Bear zuzuweisen. Sie absolvierten zusammen den Positionstest, wo sie zügig alle sechs Gegner abschossen, was sie auf den Weg brachte, die Führung des Clans für sich zu beanspruchen. Die Geschichte über ihre Erfahrung mir den Ghost Bear machte innerhalb der Clans die Runde, so daß die Krieger des Clan Ghost Bear ganz natürlich sich an Tseng und Jorgensson wendeten, um zu lernen, wie sie den mächtigen Einfluß ihres Totems in das Leben und in ihre Kampftaktik einfließen lassen können.

Mit der Genehmigung Nicholas , den Clan Ghost Bear so zu formen, wie sie meinten, solange sie dem Weg der Clans folgen, legten Tseng und Jorgensson den Grundstein für viele Traditionen unseres Clans. Am wichtigsten war die Kameradschaft, die sie zwischen den ursprünglichen 40 Kriegern des Clans schufen. Mit der Hoffnung, eine stärkere Bindung zu schaffen, als zwischen Mitgliedern eines Teams oder auch einer typischen Militäreinheit, sie strebten danach, aus den Kriegern eine wahre Familie zu machen. Zu dieser Zeit, wo Stählerne Gebärmütter und Trueborn Krieger, die dort entstanden, nur ein Schimmer in den Augen Nicholas Kerensky waren und so wurde das Konzept einer Familie noch nicht abgelehnt.

Am ersten Jahrestag ihrer ersten Begegnung mit dem Ghost Bear, führten Tseng und Jorgensson eine Jagdgruppe in die Antarktis Strana Mechty, was das erste Clawing Ritual wurde. Die Gruppe traf auf einen riesigen Ghost Bear, offenbar starr durch das nördliche Polarlicht im Himmel von Strana Mechty. So konnte die Gruppe leicht den abgelenkten Bären aus dem Hinterhalt überfallen, im Gegensatz dazu stellte sich Hans Jorgensson voll aufgerichtet hin und stieß einen Furcht erregenden Kampfschrei aus. Der Bär, aus seiner Träumerei gerissen, antwortete mit seinem eigenen Verteidigungsgebrüll. Eingekreist, durch die anderen Krieger, griff Jorgensson das Tier alleine an. Das Paar umkreiste sich zuerst, jeder machte ein paar Angriffe, um den anderen zu prüfen. Nur mit einem groben Speer und seiner überlegenen Schnelligkeit gelang es Jorgensson, mit einem blitzschnellen Angriff auf das Auge, den Speer tief in den Kopf des Tieres zu bohren.

Beeindruckt durch diesen Sieg, zog die Gruppe weiter und traf schnell auf einen weiteren Bären. Legende ist es, daß es der Partner des ersten Bären war, der auf den Todesschrei des ersten reagierte. Angemessener Weise stellte sich Sandra Tseng dem Neuankömmling und schlug ihm den Speer ins Herz, mit einem überraschenden Ausbruch roher Kraft. Danach zeigte kein andere Bär mehr seinen Kopf oberhalb des Schnees, als ob sie zustimmten, dass nur die Gründer es Wert waren, sich einem Ghost Bear im Kampf zu stellen. Die Gruppe kehrte nach drei Wochen in die Zivilisation zurück und die Geschichte über den atemberaubenden Erfolg unser Gründer machte die Runde in den unteren Kasten des Clan Ghost Bear.

Als Nicholas sich selber zum ilKhan erklärte und die Kommandostruktur von zwei Khanen für jeden Clan einführte, waren die Krieger des Clan Ghost Bear schnell dabei, Tseng und Jorgensson zu ihren Führern zu wählen. Der ilKhan bestätigte gerne die Wahl und die neuen Khane begannen ihren Clan auf die Befreiung der Pentagon Welten vorzubereiten.