Kilbourne Jorgensson

Aus ClanGhostBearPortal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kilbourne Jorgensson
GhostBearlogo.jpg
Reich: Clan Ghost Bear
Rang: Khan 2902 bis 2921
Geburtsdatum:
Todestag: 2921

Das Goldenen Zeitalter sah den Aufstieg von Kilbourne Jorgensson, Clan Ghost Bear meist geliebtesten Khan, neben unseren Gründern. Er war einer der ersten Elementals, die von unserem Clan gezüchtet wurden, war er einer außergewöhnlich großer und starker Krieger, mit einer ungewöhnlichen ruhigen Art und Anmut für jemanden seiner Statur. 2902 zum Khan gewählt, war Kilbourne ein fähiger Botschafter gegenüber den anderen Clans, genauso wie er ein befähigter Stratege und leidenschaftlicher Krieger war. Charismatisch und mit einem Guten Ruf, verbesserte er das Ansehen der Elemental in den Augen der anderen Kiegertypen, die generell alle Elementals für brutal und minderwertig hielten.

Aufgrund ihrer nahen Nachbarschaft zueinander, die Ghost Bear und der Hells Horses konkurrierten schon lange um Territorium und genetische Erbe. Kilbourne selber leitet einen Angriff auf die Hell’s Horses Tokasha MechWorks im Jahre 2921. Aufgrund einer unverständlichen Hoffungslosigkeit, Hell Horses Khan Aaron Cobb bot eine ungewöhnlich große Anzahl an Verteidigungskräften, um die wichtigste BattleMech Produktionsanlage seines Clans zu verteidigen. Kilbourne reagierte entsprechend und der Kampf begann. Die Hell’s Horses setzen unsere Kräfte, während des ersten Angriffs, mit feigen Taktiken, matt, aber die Wendung kam, als eine verirrte Autokannonenkugel Kilbourne tötete, der mitten in einer Ansprache war, die die demoralisierte Truppe sammeln und ordnen sollte. Ein Moment der Stille fiel über beide Seiten des Schlachtfeldes als allen Bewußt wurde, was gerade passiert ist.

Dann erwachte der Ghost Bear in Wut. Brach ein Rachefeldzug los, um den Tot ihres geliebten Khans zu rächen. So vielen sie über die Hell Horses, in einer Berserkerwut her. In den grausamsten Kämpfen, seit dem Pentagon Feldzug mehr als ein Jahrhundert vorher, brachen die Ghost Bear in die Ränge der Hell’s Horses und hinterließen keine überlebenden auf ihrem Weg. Zu ihrer Ehrenrettung, die Hell’s Horses kämpften tapfer im Angesicht eines solchen Gegners und versuchten sich sogar kämpfend zurück zu ziehen. Der Rückzug verwandelte sich schnell in eine Flucht; Khan Cobb befehligte einen kompletten Rückzug und überließ damit dem Clan Ghost Bear seinen wichtigsten Besitz. Der Verlust von Tokasha kostete den Hell’s Horses viel und ist immer noch die Quelle einer erbitterten Feindschaft unserer Clans.