Ulric Kerensky

Aus ClanGhostBearPortal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulric Kerensky
UlricKerensky.jpg
Reich: Clan Wolf [ 35220-82 ]
Rang:
Geburtsdatum: 2997 [ 35220-82 ]
Todestag:

In einer Armee von Elite Kriegern, wo es scheint, dass jeder ein Genie in Kriegsführung und Führung zu sein scheint, ist es schwierig aufzufallen. ilKhan Ulric Kerensky ist einer, der aus der Menge herausragt. Sein weißes Haar, Schnurrbart und Spitzbart gibt ihm ein besonderes Aussehen. Noch mehr beeindruckend ist seine natürliche Gabe der Führung und sein Ruf für klaren und prägnanten Gedanken, was ihn von seinen Kameraden abgrenzt. Er ist der Kommandeur der Alpha Galaxy (The Dire Wolves) für sagenhafte 11 Jahre, in der Zeit die Galaxy diverse Kämpfe gegen andere Clans gewonnen hat. Er wird selbst von seinen größten Feinden als außergewöhnlichen Führer angesehen. In den Kontakten zu ComStar hat er gezeigt, dass er bereit ist alles zu tun, um seine Ziele zu erreichen. Diese Einstellung ist ein Trost und eine Bedrohung für beide, der Inner Sphere und seinen Feinden innerhalb der Clans. Seine bemerkenswerten Fähigkeiten sorgten dafür, dass er zum ilKhan ernannt wurde, die höchste Position innerhalb der Clans. Niemand kann vorhersagen, wie er seine neu gewonnenen Macht nutzen wird, aber es ist klar, dass die Anstrengungen der Clans in der Inner Sphere nun von einem beeindruckend Führer geleitet werden. [ 1642 - 74 ]

Vladimir Ward Aufstieg an die Spitze des Clan Wolf, begann nach der Niederlage der Clans auf Tukayyid. Damals wurde er der Führer der Crusader Fraktion des Clans Wolf, die sich unter den jüngeren Kriegern gebildet hat. 3057 sah er eine Möglichkeit Ruhm zu erlangen, was ihm der Waffenstillstand von Tukayyid zu verwehren schien. Zusammen mit Loremaster Dalk Carns und seinem Gefolgsman Star Captain Marialle Radick leitete er eine geheime Untersuchung über ilKhan Ulric Kerensky ein. Es wurde Anschuldigen wie Verrat und Völkermord vorgebracht. Das ganze endete in der Dezimierung und Spaltung des Clan Wolf im Refusal War.

Auf Wotan war Vladimir Ward einer der fünf MechWarrior, die ilKhan Ulric Kerensky zu dem Circle of Equals begleiteten, den Vandervahn Chistu gewählt hatte, für das Duell. Das Duell fand nie statt, da Vandervahn Chistu versuchte, ilKhan Ulric Kerensky und seine Eskorte mit einem Raketenangriff zu töten. Vladimir überlebte den Anschlag und hat Beweiße für den Verrat von Vandervahn Chistu. Vladimir benutzt die Beweiße, um Clan Jade Falcon Khan Elias Crichell das Bloodright Ward abzupressen. Khan Elias Crichell benannte die besiegte Wölfe aber in Clan Jade Wolf um, was ihm das Leben kostete. Vladimir Ward tötete Elias Crichell in einem Duell und gab danach die Wiederbenennung des Clan Wolf.

Die Ankunft des ComStar Schiffes Outbound Light im Jahre 3048 endete in einer sofortigen Abstimmung zu Invasion, die von den Wölfen wieder abgelehnt wurde. In dem daraus resultierenden Trial of Refusal, in dem unser Clan die Ehre hatte, zusammen mit Khan Leo Shower der Smoke Jaguars zu kämpfen, wurden die Wölfe knapp besiegt. Wie auch immer, Ghost Bear Khan Nornian Tseng und Khan Ursula Jorgensson wurden dabei von dem Wolf Khan Ulric Kerensky getötet. In einer Ansprache im Grand Council, gab Ulric zu bedenken, dass neue Situationen neu Gedankenrichtungen erfordern. Unser Clan traf dieser Kommentar ins Herz, Traditionen ignorierend wurden Karl Bourjon und Theresa DelVillar zu den neuen Khans gewählt.

Das ausschlaggebende Gebot für Rasalhague wurde verzögert, bei der Neuorganisation der Ghost Bear, aber wurde endgültig am 7. Juli 3050, an Bord des Flaggschiffs Dire Wolf, abgegeben. Khan Bjorn Jorgensson trat gegen Ulric Kerensky an, mit dem Ziel, um abzurechnen, für den Verlust Khane Nornian und Ursula, zwei Jahre zuvor. Das Gebot war knapp und wohlüberlegt, und keine Seite war bereit, einzugestehen, dass sie verlieren würden, bis zum absoluten Ende. Mit einem Gebot, dass unter die fünf Cluster Grenze geht, erkannte Jorgensson, dass er verlieren würde. Er entschied sich dazu, die Wölfe zu schwächen, so gut es ging, so dass er runter ging, bis drei Cluster, bevor er aufgab. Bemerkenswerter Weise schafften es die Wölfe, Rasalhague in einer schwierigen 15 Tage offensive zu erobern, unterstützt durch Geheimdiensterkenntnisse, die von dem gefangenen Bondsmen Phelan Kell und dem Ausbruch eines Virus. Dieser Schlag, gegen die Ehre der Ghost Bear wird schnell ausgeglichen werden.

Wie die 66th, ist die 278th eine der besten Divisions der Com Guards vor dem Battle of Tukayyid. Danach war die Einheit fast zerstört. Es dauerte mehr als drei Jahre, die Einheit wieder aufzubauen. Die 278th war, in den Augen des ilKhan Ulric Kerensky, zu gut, so dass er an ihnen ein Exempel zu stationieren. [ 35220 - 31 ]

Die Galaxy gibt dem 279th Battle (The Golden Horde) Cluster üblicherweise die Aufgabe, fliehende Gegner zu verfolgen, da ihre BattleMechs sind generell beweglicher und leichter. Über die Jahre hat diese Konfiguration dem Cluster viele erinnerungswürdige Siege beschert und wenige beschämende Niederlagen. Die letzte, und schlimmste, Niederlage kam in einem Trial of Possession gegen den Clan Nova Cats, als ein Kommunikationsproblem dem Cluster fast die Hälfte seiner Einheiten kostete. Die Niederlage war so groß, das die Khans ernsthaft die Auflösung des Clusters in Betracht zogen und es mit einem neuen zu ersetzen. Nur der Eingriff von Star Captain Lara Ward gab dem Cluster eine zweite Chance. [ 1642-82 ]

Khan Ulric Kerensky war von der jungen Star Captain beeindruckt und erlaubte ihr einen Trial of Possession um das Kommando des Clusters, den sie leicht gewann. Sie baute ihr Kommando um, in dem die die verbliebende Kräfte des 279th Battle (The Golden Horde), die ein Mischung aus zusammengewürfelten, unabhängigen Stars geworden waren, und trainiert sie unermüdlich, bis sie eine reibungslos funktionierende Multi-Star Einheit wurden. Ihr Ehrgeiz und die Anstrengungen des Cluster hat sich ausgezahlt mit Siegen gegen Gegner aus der Inner Sphere, die in einem Schulungsbuch perfekte Beispiele für Zusammenarbeit und Taktik wären. [ 1642-82 ]

Katya Kerensky ist, entsprechend öffentlicher Aufzeichnungen, die Groß-Enkeltochter von ilKhan Ulric Kerensky. Wenn man ihre Intelligenz, ihr Auftreten und ihre Autorität betrachtet, könnte das Stimmen, aber nur die Clan Gentechniker wissen es sicher. Die junge Offizieren gewann ihren Bloodname im Alter von 22 und verpasste den Titel der jüngsten Bloodname Trägerin um nur drei Monate, die von Natasha Kerensky gesetzt wurde. Seit sie ihren Bloodname gewonnen hat, stieg sie stetig in den Rängen auf, bis zu ihrer heutigen Position als Kommandeurin des Trinary First (The Whirlwinds). Die Leistungen ihrer Einheit auf Chateau und Vulcan gegen die erfahrendes Federated Commonwealth Militär, dass sie die Gabe der Kerenskys für Taktik hat und sich einen Ruf als eine strenge aber rücksichtsvolle Schlachtfeld Kommandeurin erarbeitet. Gerüchte innerhalb der Clans besagen, das sie bald befördert wird, die Trinary Clan Command (The Golden Keshik) zu kommandieren, als Belohnung für ihre Leistungen. Das wird ihr auch ermöglichen, Strategien für große Schlachten von ilKhan Ulric Kerensky persönlich zu lernen. [ 1642-82 ]

Das Ergebnis war die Abstimmung des Grand Council für die Invasion. Nur Clan Wolf stimmte dagegen. Khan Ulric Kerensky forderte einen Trial of Refusal für Clan Wolf gegen die Entscheidung. Das Verhältnis war 16 zu 1, aber das Bieten reduzierte das Verhältnis auf 4 zu 1. Die Krieger des Clan Wolf kämpften mutig, besonders die Teile des 3rd Battle Cluster (Silver Devils), die die Hauptlast des Kampfes trugen. Sie errungen fast den Sieg über Khan Leo Shower und seine Einheiten, aber die schiere überwältigende Anzahl der Feinde überrannte die Einheiten des Clan Wolf. Khan Leo Shower zog aus seiner Pro-Crusader Einstellung die Vorteile und ließ sich vom Grand Council zum ilKhan wählen. Vorbereitungen auf die Invasion der inner Sphere begannen sofort. Der Plan wurde Operation Revival genannt. [ 1642-25 ]

Es war während der ersten Annäherung an die Inner Sphere, als die Khans und die Galaxy Commanders des Clan Wolf zu einer Übereinkunft kamen. Khan Ulric Kerensky gab den Forderungen von Khan Garth Radick, und anderen Crusadern des Clans, nach, die sich daran sehnten Teil der Invasion zu sein. Obwohl Ulric Kerensky der Meinung war, dass die Invasion falsch ist, sagte er auch: „Die Beste Rache gegen die, die uns dazu gezwungen haben, ist, besser als sie zu sein.“ [ 1642-27 ]

The Rock

Eines der ersten wichtigen Ziele des Clan Wolf war The Rock, eine Anhäufung von Asteroiden, die als Versteck der Ryans Rebels dienten. Ryans Rebels, eine Pirateneinheit mit halbwegs vernünftigen Fähigkeiten von den Greater Valkyrate, und hatten einen Ruf stark genug zu sein, sich in der Periphery zu nehmen, was sie haben wollten. Eine Schwäche im Netzwerk der Geheimdienste, ließ die Clans glauben, dass sie aus einem gemischten Regiment bestehen. Khan Ulric Kerensky gab bekannt, dass er auf das Bieten verzichten wird, den Planeten zu erobern. Stattdessen wird die Trinary Clan Command (The Golden Keshik) die Invasion durchführen und Khan Garth Radick und er werden die Operation überwachen. [ 1642-28 ]

Als die Dire Wolf in das The Rock System eintrat, fingen sie einen Funkspruch ab, der darauf hindeutete, dass sich nur das Erste Battalion, unter dem Kommando von Kenny Redjack Ryan im System, auf dem Asteroiden Sisyphus Lament, befinden. Ulric Kerensky entschied, mit der Operation, wie geplant, fortzufahren, auch wenn er enttäuscht war, dass der Gegner nun in deutlich geringerer Stärke als gehofft im System im sich befindet. [ 1642-28 ]

Der Abwurf auf den Asteroiden wurde in typischer Clan Wolf Effizienz durchgeführt. Die Hauptteile des Trinary Clan Command (The Golden Keshik) landeten nordlich und östlich von dem Krater mit dem Kuppeldach, der die Basis der Ryans Rebels war. Obwohl die Ryans Rebels sie entdeckten, waren sie bestürzt über die überlegenden Fähigkeiten und Technologie der Clan Krieger. Die Abwürfe erfolgten dichter und schneller, als es jede Inner Sphere Einheit vermag. Clan Wolfs OmniMechs zerstörten, oder schalten, die Reihen der Verteidiger schnell und leicht aus. [ 1642-28 ]

Zwei Lanzen der Ryans Rebels, die auf Manöver draußen waren, versuchten die nördlich gelandeten Einheiten abzufangen, da sie die für den stärkeren Teil der Streitmacht hielten. Tatsächlich bestand der nördliche Teil nur aus zwei Elemental Points und einem einzelnen OmniMech als Unterstützung. Der Fehler von Ryans Rebels gab dem Hauptteil der OmniMechs des Trinary Clan Command (The Golden Keshik) freien Zugang zur Basis und zeigte ihnen die fürchterliche Stärke der Infantry der Clans. [ 1642-28 ]

Kenny Redjack Ryan spürte, dass das kein üblicher Überfall von Inner Sphere Einheiten ist und entschied, seine Verluste zu minimieren. Er und seine Command Lanze verließen die Basis und flohen in süd-westlicher Richtung. Das Trinary Clan Command (The Golden Keshik) holte sie schnell ein. So stellten sich Kenny Redjack Ryan und seine Kameraden in einem Hinterhalt in einem Pass zwischen zwei Kratern den Clans. Ihre Anstrengungen erreichten wenig mehr, als die Panzerung der OmniMechs zu verschmutzen, die einen der Ryans Rebels zerstörten und einen schwer beschädigten. Kenny Redjack Ryan, der nicht glauben konnte, was ihm seine Sensoren zeigten, floh vor lauter schrecken. [ 1642-28 ]

In seiner Panic, rannten Kenny Redjack Ryan und seine zwei verbliebenden Kameraden, direkt in das 3rd Battalion des 1st Regiment der Kell Hounds, einer der besten Söldner Einheiten der Inner Sphere. Die Kell Hounds wurden von den Free Rasalhague Republic entsendet, um die Ryans Rebels zu eliminieren und damit ihre Schreckensherrschaft zu beenden. Sie waren auf der gegenüberliegenden Seite des Asteroiden gelandet und so waren die Söldner sich nicht über die dritte Partei auf Sisyohus Lament, bis sie sahen, dass Ryans Rebels vor merkwürdigen Mechs flohen. [ 1642-28 ]

Die Ankunft der Kell Hounds brachte die Krieger des Trinary Clan Command (The Golden Keshik) für kurze Zeit aus der Fassung. Nicht nur, dass die BattleMechs der Kell Hounds offensichtlich in einem besseren Zustand sind, als die der Ryans Rebels, sondern dass es auch Modelle waren, die die Clans noch nie gesehen haben, wie zum Beispiel den Wolfhound oder den Hatchetman. Der neuen Entwicklung wurde auf typische Clan Art begegnet und gelöst: durch Gewalt. [ 1642-28 ]

Die Khans gaben den Befahl, dass Feuer auf die neue, und unerwartete Gegenwehr zu eröffnen. Der erste Schlagabtausch bewies, was Khan Ulric Kerensky erwartet hatte. Die Krieger der Kell Hounds waren einfach die besten, die sich die Clans stellen mussten und sie waren auch besser, als alles, was für Möglich gehalten wurde. Die [DropShip]]s der Trinary Clan Command (The Golden Keshik) berichteten von zwei Kompanien an unidentifizierten BattleMechs, die sich schnell aus süd-westlicher Richtung näherten. Die Khans, entweder bar jeglicher Vorsicht oder einfach nur Neugierig, zogen sich ein paar Klicks zurück von ihrem ersten Kontakt mit den Kell Hounds und erlaubten ihrem Elemental Star sich wieder mit der Haupteinheit zu verbinden. [ 1642-28 ]

Der Rest des 3rd Battalion der Kell Hounds begaben sich in einen Staubkrater in Standard V-Formation, verteilten sich und suchten Deckung, als sie sich annäherten, wobei sie sich nicht darüber im klaren waren, dass jede Bewegung von ihnen sehr genau beobachtet und von den Khans Clan Wolfs aufgezeichnet wurde. Sie erhielten ihren ersten Hinweis, dass es nicht so lief, wie erwartet, als die Herausforderung über das Kommunikationssystem kam, sich zu identifizieren und ihre Stärke zu nennen, dass sie sich in einem Trial of Possession stellen konnten. [ 1642-28 ]

Fest daran glaubend, dass es sich um eine Hinhaltetaktik der Ryans Rebels handelt, erwiederte Major Preston, Kommandeur des 3rd Battalion, dass sie nur eine Gruppe Schleim sind und Wahnsinnig geworden sind. Er schlug vor, dass ein Netz an Lasern ihren Qualen ein Ende setzen wird. Die Khans wurden von der Art der Erwiderung so aus der Fassung gebracht (Clan Krieger fluchen selten) und entschieden, das ein zivilisiertes Duell nicht in Frage kommt. Sie ließen einen gemischten Star OmniMechs und Elementals von der Leine, um die Kell Hounds an der nord-östlichen Ecke des Kraters zu treffen. [ 1642-28 ]

Die vordersten Elemente der Kell Hounds sahen die Clans und bewegten sich auf sie zu, um sie abzufangen. Jeder Claner, frei von den Regeln, die Duelle regulieren, wählte ein Ziel und eröffnete das Feuer, sobald die Kell Hounds in Reichweite waren. Die Kell Hounds, die nicht mit so einem genauen Feuer auf die Entfernung gerechnet haben, änderten ihre Taktik und nutzten nun das sehr raue Gelände auf der östlichen Seite des Kraters und befanden sich nun direkt unter den überwachenden Khans und dem Rest des Trinary Clan Command (The Golden Keshik). [ 1642-28 ]

Als die Entfernung geringer wurde, griffen die Elementals in den Kampf ein. Die Ansicht von riesigen Figuren in BattleArmor die auf sie zu sprangen und mit Lasern schossen, schockierte die Kell Hounds. Der Schock wandelte sich in Entsetzen, als die Elementals den ersten Mech der Kell Hounds angriffen und ihn bedeckten, wie ein Insektenschwarm, die einen nackten Mann bissen. Major Preston, der es nicht erklären konnte, was er da sah, befahl den Rückzug und seine Command Lanze bot Feuerschutz. [ 1642-28 ]

Die Khans arbeiten von ihrem Beobachtungsposten direkt über der Schlacht und befahlen den Elementals den Angriff abzubrechen und schickte die OmniMechs von Joshua Ward und Aizona in die Schlacht. Major reston stoppte den Rückzug und befahl seinen Lanzen auch, die gegnerischen Mechs nicht anzugreifen, stattdessen forderte er, dass sich die Angreifer selbst identifizierten und den Grund, warum sie im The Rock System sind. Obwohl es ein offensichtlicher Versuch war, seinen Truppen Zeit zu kaufen, um sich zurück ziehen zu können, beeindrucke die Khan Ulric Kerensky sein Mut. Der Khan antwortete, dass sie Mitglieder der The Golden Keshik des Clan Wolf sind und die Apostel der Worte der unsterblichen Kerenskys. [ 1642-28 ]

Major Preston selber eröffnete das Feuer auf die sich nährenden OmniMechs. Er erzielte Treffer gegen beide Mechs im ersten Feueraustausch, allerdings zu hohen Kosten zu Ungunsten seines eigenen Mechs. Major Preston setzte den Angriff auf den OmniMech von Aizona fort, als er sich zurück zog. Joshua Ward versuchte Major Preston zu umgehen, wurde aber Matt gesetzt, als der Major seinen Rückzug zwischen Steine und Grate führte. [ 1642-28 ]

Unglücklicherweise waren die hinhalte Taktiken von Major Preston nicht erfolgreich. [ 1642-28 ]

Die Dire Wolf hat die DropShips und JumpShips der Kell Hounds verjagt und der Asteroid bot nur wenig Möglichkeiten, sich zu verstecken. Das komplette 3rd Battalion wurde in nur wenigen Stunden zerstört. [ 1642-29 ]

Der Clan Wolf verteilte Holoaufzeichnungen dieser Kampfhandlungen an die anderen Clans, so dass sie den neuen Kampfstil studieren konnten. Die anderen Clans waren nicht besonders beeindruckt, obwohl die Kell Hounds es schafften, zwei OmniMechs schwer zu beschädigen. Clan Wolf wurde vorgeworfen, mit den Kell Hounds zu spielen, oder einen Einsatz unter dem Niveau der Clans zu zeigen. Es wurde auch das komplette fehlen von Ehre bei den Kell Hounds bemerkt. Die barbarischen Taktiken, mit mehreren auf ein Ziel zu schiessen, machte klar, dass „die Moral der Inner Sphere noch tiefer ist, als erwartet wurde. Dies sind keine Krieger. Es sind nicht mehr als reiche Barbaren.“ [ 1642-29 ]

Die Krieger des Clan Wolf, besonders die des Trinary Clan Command (The Golden Keshik), waren respektvoller gegenüber den Kell Hounds. Erkannten die Fähigkeiten und die Ehre, in der Art wie sie kämpften und konnten nicht verstehen, wie ihre Clan Kameraden das so einfach übersehen konnten. Einige Khans die während vorangegangener Kurultais still waren, fingen nun an Khan Ulric Kerensky Standpunkt zu unterstützen, dass die Angriffsstreitmacht massiv die Stärke der Inner Sphere unterschätzt hat. [ 1642-29 ]

Die wertvollste Konsequenz aus der Schlacht wurde erst einige Monate später klar. Phelan Kell, ein begnadeter MechWarrior der Kell Hounds , der die Vernichtung seines Mechs überlebte und von den Clans als Isorla genommen wurde. Seine Fähigkeiten, sein Mut und eine glückliche Abstammung, haben sein Leben gerettet und ihm die Möglichkeit eröffnet, Ehre als Clan Krieger zu sammeln. Tatsächlich wurde er Khan und einer der am meisten geschätzten Berater von Ulric Kerensky. [ 1642-29 ]

Abschliessende Vorbereitungen der Invasion

Mein Herz hoffte auf glorreiche Kriege gegen ehrenvolle Krieger. Mein Verstand erwartete ehrlose Schlachten gegen unzivilisierte Barbaren. Du erzählst mir, dass unsere Eroberung der Inner Sphere nichts als kleine Scharmützel gegen ängstliche Kinder sein wird. Stellt Euch meine bittere Enttäuschung vor.
ilKhan Leo Showers im Kurultai am 23.02.3050 [ 1642-29 ]

Die Clans beendeten ihren Vorstoß, als das letzte Periphery Ziel eingenommen war. Sie waren bereit Bilanz zu ziehen, aus dem, was sie gelernt haben und führten ihre abschliessenden Vorbereitungen aus, für die komplette Invasion der Inner Sphere. Clan Krieger fasten die neuen Clan Systeme zusammen, indem sie jeglichen Wiederstand vernichteten und ein System von Kniffen installierten, dass die Inner Sphere im unklaren ließ, was wirklich geschah. Die Clans fingen auch an, Nachschub von ihren Heimatwelten auf definierte Periphery Welten zu bringen. Während das stattfand, unterliefen die Krieger der invadierenden Clans ausgiebe Befragungen ihrer Khans, um ihre Eindrücke zu schildern und ihre Meinung, was sie in der Inner Sphere Erwarten wird. [ 1642-29 ]

ilKhan Leo Showers rief zu einem Kurultai im Februar, um die Berichte der Khans der vier Clans zu hören und die Strategie für die Koordination der ersten Welle zu diskutieren. Am 18.02.3050, das Kurultai fand an Bord der Dire Wolf im Orbit von Paulus Prime statt. ilKhan Leo Showers eröffnete den Kriegsrat mit einer Rede über die glorreichen Erfolge der Clans bisher und mit der Vorhersage von glorreichen Siegen in der Zukunft. [ 1642-29 ]

Das Kurultai war bemerkenswert wegen der optimistischen Stimmung. Nur Khan Ulric Kerensky teilte nicht die positive Stimmung und wurde von den anderen wegen seinem fehlenden Enthusiasmus getadelt. „Wie kann ich ein Lächeln aufsetzen, wenn ich nichts gesehen habe, über das ich lächeln kann und meine Kameraden, die anderen Khan‚ die Früchte der kommenden Eroberungen preisen? Wie kann ich bei klarem Verstand erhabene Passagen aus der Remembrance zitieren?“ [ 1642-29 ]

Ihr Optimismus basierte auf starken Überzeugung, dass die Inner Sphere weiterhin einen so schwachen Wiederstand gegenüber den überlegenden Militär der Clans bieten wird. Wie bewiesen wurde, basierte diese Überzeugung der Khans auf die einfachen Siege in der Periphery, gegen engstirnige Gegner. Kampf für Kampf wurde gegen verfallene Mechs und AeroSpace gewonnen, gegen barbarische Krieger mit keinem Gespür für Ehre und Taktik und gegen Gesellschaften, die seit dem Exodus degenerierten. Nur Khan Ulric Kerensky war klar, dass die Krieger der Periphery nicht das Militär der Inner Sphere widerspiegelten und anders zu denken war eine Einladung an das Disaster. [ 1642-29 ]

Timeline

2997

  • Ulric Kerensky wird geboren. [ 35220-82 ]

3027

3029

19.06.3051 Strana Mechty, Clan Space

15.10.3051

29.10.3051

20.11.3051

07.01.3052 Satalice

05.04.3052 Diosd

  • Das bieten für den Kampf auf Tukayyid zwischen ilKhan Ulric Kerensky und Anastasius Focht findet auf Diosd statt. Das Ergebnis ist, wenn die Clans gewinnen, erhalten sie Terra. Verlieren die Clans, dürfen Sie 15 Jahre die Linie, die Tukayyid durch den Raum zieht, nicht Richtung Terra überschreiten. [ 35220 -18 ]

Quellen